region/trier

China schenkt Trier eine Karl-Marx-Statue

(Trier) Pünktlich zum Karl-Marx-Jahr 2018 bekommt die Stadt Trier ein Geschenk von der Volksrepublik China: eine große Karl-Marx-Statue. Das hat die Stadt gestern mitgeteilt. Nächste Woche wird der mögliche Standort unter die Lupe genommen.

08.01.2016
Michael Schmitz
Bei einem Besuch des chinesischen Botschafters Shi Mingde im vergangenen Jahr im Karl-Marx-Haus in Trier war zwar schon von einem Geschenk an die Stadt die Rede, Details wurden aber erst jetzt bekannt. Es wird eine Statue von Karl-Marx sein, die auch in der Volksrepublik China hergestellt wird. Geschaffen werden soll die Skulpur des weltberühmten, in Trier geborenen Sozialwissenschaftlers vom renommierten Künstler Wu Weishan, der Direktor des Nationalen Kunstmuseums China ist. Das Kunstwerk soll an der Ecke Karl-Marx-Straße/Jüdemer Straße stehen. Kommende Woche besucht Wu Weishan mit einer Delegation Trier, um sich den Standort anzuschauen. Außerdem spricht er mit den Verantwortlichen der Stadt, die bei Größe und Umfang der Skultur mitreden darf. Die Delegation wird sich den Standort am kommenden Mittwoch um 11.30 Uhr ansehen. 

Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in der heutigen Brückenstraße, also in unmittelbarer Nähe der künftigen Statue, geboren. Zum Studium zog er weg aus der Stadt, heiratete aber mit Jenny von Westphalen später noch ein Trierer Mädchen, das als "Ballkönigin" bekannt war. Weltweite Bekanntheit erlangte Marx mit seinen Hauptwerken "Das kommunistische Manifest" (1848) und "Das Kapital" (1867). Er starb am 14. März 1883 in London.
 

Empfehlungen

Kommentare