region/trier

Das Duell am Mittwochabend: Judith Schinker gegen Thomas Schmitt

(Trier.) Die parteilose Kulturmanagerin gegen den saarländischen Christdemokraten – das sind die Kandidaten bei der Dezernentenwahl am Mittwochabend. Alles ist möglich, es kommt auf jede einzelne Stimme an.

07.03.2017
Eine Allianz der SPD, der Linken, der FDP und der Piratin Darja Henseler hat eine Kandidatin nominiert, die morgen gegen den schon länger als Favoriten des schwarz-grünen Bündnisses feststehenden Christdemokraten Thomas Schmitt antreten soll. Judith Schinker, 1969 in Kiel geboren, ist seit 2015 Rektorin der Hochschule für Musik Carl-Maria von Weber in Dresden. 

Schinker habe während der Vorstellungsrunde am vergangenen Samstag im Rathaus (der TV berichtete am 6. März) eine „Erfahrung und Kompetenz gezeigt, die in dieser Form keine weitere Person zeigen konnte“ – so stellt der SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Teuber die neue Kandidatin vor. „Judith Schinker kennt den Umgang mit Politik und Verwaltung aus dem Effeff. Sie ist mit führenden Kulturbetrieben wie den Berliner Philharmonikern intensiv bekannt geworden und weiß aus praktischer Erfahrung, wie sich Verwaltung und Kultur anfühlen und welche Perspektiven hier zu vereinen sind.“

Auch die Linksfraktion ist begeistert. „Judith Schinker überzeugte am Samstag durch ihre im Gespräch erkennbare Führungskompetenz, welche sich in ihren Aussagen zu moderner Personalführung, Teamkompetenz und klaren Einstellungen zu Arbeitnehmerrechten zeigte“, erklärt Theresia Görgen. „Unsere Stimmen sind ihr sicher.“
Sicher ist bei einer solchen Wahl erfahrungsgemäß nichts, aber selbst wenn Judith Schinker heute Abend die Stimmen der drei Fraktionen und der Piratin sicher haben sollte, reicht es nicht zum Sieg. SPD, FDP, Linke und die Piratin haben 21 Stimmen im Stadtrat. Das Bündnis der CDU und der Grünen hat 29. Selbst wenn die UBT, die nicht der Schinker-Allianz angehört, komplett für die Kandidatin aus Dresden stimmen würde, läge diese immer noch mit 25 gegen 29 Stimmen hinten.

Ob in dieser Konstellation noch Spannung aufkommt, hängt von der CDU ab. Diese hat sich am Montagabend klar auf Thomas Schmitt als Kandidaten geeinigt (der TV berichtete). 
Als die Fraktion als Generalprobe für den heutigen Mittwoch ihre Stimmen für die endgültige Wahl abgeben sollte, waren nach Angaben von Partei- und Fraktionschef Udo Köhler von den 20 Mitgliedern 19 anwesend. 
Alle stimmten für Schmitt. Die Mehrheit ist also da, wenn auch hauchdünn.

Zu einem Patt kommen könnte es aber nur, wenn es überraschend schwarz-grüne Abweichler geben sollte. Das Stimmrecht des Oberbürgermeisters Wolfram Leibe (SPD) ruht bei Wahlen. Die Abstimmung ist geheim.
Eine einfache Mehrheit von mindestens einer Stimme reicht zum Sieg. Enthaltungen und ungültige Stimmen zählen nicht. Wer heute fehlt, stimmt nicht mit ab. Judith Schinker bestätigt im Gespräch mit dem TV ihre Kandidatur. „Aber darüber hinaus möchte ich zurzeit keine Stellungnahme abgeben.“

Die Managerin:
Judith Schinke
r
Die 47-Jährige lebt in Dresden und leitet seit 2015 die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber. Die studierte Diplom-Juristin und Diplom-Kulturmanagerin war zuvor seit 2010 als Koordinatorin an der Musikhochschule tätig. Sie war Assistentin der Geschäftsführung bei der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker, Veranstaltungsmanagerin bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten sowie Organisatorin bei den Freunden der Kunsthalle Hamburg.

Der Politprofi:
Thomas Schmitt

Der 43-Jährige gehört seit 2004 dem saarländischen Landtag an und ist kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Kultur und Medien. Der studierte Jurist war zudem als Beamter im Ministerium für Wirtschaft des Saarlandes, zuletzt als Regierungsoberrat, tätig. Er ist Vizepräsident des saarländischen Chorverbandes und stellvertretender Vorsitzender der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung.