region/trier
10.03.2014

Eine Stadt in schönes Licht rücken

(Trier) 28 Studenten der Hochschule Trier werden ihre Installationen bei der Luminale in Frankfurt präsentieren. Das Lichtfestival beginnt am 30. März und geht über fünf Abende.

Trier. Frankfurt wird sich ab 30. März für fünf Abende zwischen 19.30 und 23 Uhr in eine lichtdurchflutete Welt verwandeln: Zur 7. Luminale werden mehr als 140 000 Besucher erwartet. Auch der Fachbereich Gestaltung der Hochschule Trier ist mit seinen Studiengängen Intermedia-Design und Modedesign Teil des Lichtfestivals.
Die Studenten werden bei der Luminale mit den interdisziplinären Installationen Sur Plus, Light Can und Lightning Bug unter der Betreuung von Professor Daniel Gilgen und Professor Dirk Wolfes vertreten sein.
Bei Sur Plus wird die gleichnamige Modekollektion der Modedesigner fernab von Laufstegen in ein besonderes Licht gesetzt. Im Eingangshaus zum Palmengarten, wo die Trierer ihre Arbeiten präsentieren, können die Besucher bei Light Can drei Lichtgießkannen als Steuerungselemente benutzen, um das Raumlicht zu verändern. Die Gießkannen wurden von Studierenden für die Bundesgartenschau 2011 in Koblenz entworfen und für die Luminale weiterentwickelt.
Lightning Bug orientiert sich an den Lichtmustern, die von Glühwürmchen als Kommunikationsmittel benutzt werden. Die aus neun Objekten bestehende Installation kann durch Bewegungen im Raum und den Herzschlag der Besucher verändert werden. Raune Frankjær untersuchte dazu im Rahmen ihrer Masterarbeit die kommunikativen Möglichkeiten von lichtemittierendem Material in Kleidung.
Insgesamt 28 Trierer Studierende werden nach Frankfurt reisen. Für das Team Intermedia-Design sind beteiligt: Benjamin Sonnenschein, Goncalo Solares, India Uhlig, Jakob Kubara, Jasmin Maier, Jasmin Thome, Joanna Salfellner, Katharina Ehrles, Michael Schneller, Pia Spieler, Sabine Simone Neides, Raune Frankjaer, Mario Eck und Julian Steffen. Für das Team Modedesign sind dabei: Anastasia Bogomolov, Carolin Hinz, Eleonora Machleidt, Fiona Wrobel, Hanna Lin Schaffrath, Ilona Greff, Julia Bihr, Kerstin Hoffmann, Laura Schüßler, Lena Wollscheid, Lily Wotschel, Lyudmila Shakhyan, Nora Belschner und Valentina Ismailow.
Der Palmengarten, in dem die Installationen der Trierer Studierenden zu sehen sind, ist in der Siesmayerstraße 61. red
Mehr Informationen zur Luminale gibt es im Internet unter www.luminale.de. Mehr Informationen zum Intermedia-Design an der Hochschule gibt es unter www.intermediales-design.de und zum Studiengang Modedesign unter www. modedesign-trier.de

Empfehlungen

Kommentare