region/trier

Falscher Polizist: Präsidium Trier warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon und gibt Verhaltenstipps

(Trier) Die Maschen der Betrüger werden immer dreister. In Trier hat ein Mann unter der echten Nummer der Polizei und mit dem echten Namen eines Polizisten bei einer Seniorin angerufen, um an ihre Kontodaten zu kommen.

24.02.2016
In der Anzeige des Telefons erscheint die Nummer des Trierer Polizeipräsidiums: 0651/9779-0. Am Telefon ein Mann, der sich als Polizist ausgibt und einen Namen eines tatsächlichen Polizeibeamten nennt. Er befragt die Angerufene nach ihren finanziellen Verhältnissen und ihren Kontodaten. Einer älteren Frau aus Trier ist genau das am Dienstagabend geschehen. Den echten Namen des Polizeibeamten hat der falsche Polizist womöglich im Internet gefunden. Minutenlang fragt der Anrufer die Frau aus, gibt an, dass die Polizei Informationen über sie bei einem festgenommenen Einbrecher gefunden habe. Er ist sogar so dreist, die Frau zu warnen, dass möglicherweise ein Einbruch bei ihr geplant gewesen sei.

Womöglich führt aber der falsche Polizist genau das im Schilde oder er will über die Kontodaten an das Ersparte der Frau, warnt die Polizei. Es sei das erste Mal, dass diese Masche (falscher Polizist mit echter Nummer) in der Region angewandt wird, teilte das Polizeipräsidium mit.

Doch wie kommen Betrüger an die echte Nummer der Polizei? Möglich ist das über das sogenannte Call ID Spoofing. Mit Hilfe von Computerprogrammen sorgen die Täter dafür, dass im Telefondisplay der Angerufenen die Nummern von Polizei oder anderen Behörden oder Ämtern erscheinen. Zuletzt hat es verstärkt derartige Betrugsfälle in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Ostdeutschland gegeben. Im Internet finden sich Anbieter dieser Methode.

Die Polizei rät:

Sofort das Telefonat beenden, wenn angebliche Polizisten nach finanziellen Verhältnissen oder Kontodaten fragen. Die echte Polizei mache das nicht.
Die angezeigte Telefonnummer überprüfen, indem man sie eigenhändig wählt, oder bei der zuständigen Dienststelle nachfragen.
Sofort die Polizei über den Notruf 110 über solche Anrufe informieren. wie

 

Empfehlungen

Kommentare