region/trier

Fotostrecke: Kinder sind in Trierer Europahalle Feuer und Flamme für Feuerwehrmann Sam

(Trier) Große Aufregung in Sams Dorf: Das Familienmusical über den beliebten Feuerwehrmann im Kinderfernsehen lockte über 1200 große und kleine Fans in die Europahalle. Impressionen von der Veranstaltung in Trier.

20.03.2017
Manuel Beh
Ein Raunen geht durch den Saal. „Wow“ rufen viele Kinder und starren gebannt nach vorne. Das Martinshorn erklingt und Blaulicht flackert auf. Da biegt Feuerwehrmann Sam mit dem großen, roten Feuerwehrauto „Jupiter“ um die Ecke. Lächelnd winkt er seinen Fans zu.

Von diesen sind mehr als 1200 in die Europahalle gekommen, um sein neuestes Abenteuer zu erleben: Im kleinen, fiktiven Dorf Pontypandy ist die Aufregung groß. Ein Musikfestival soll steigen und Kommandant Steele, Chef der örtlichen Feuerwache, hat einen Stargast organisiert. Das interessiert die neugierigen Nachbarskinder Norman und Mandy. Sie versuchen verzweifelt herauszufinden, wer es ist. Doch vergebens: Steele verrät nichts.

Das Theater auf Tour schafft es, nicht nur die Aufmerksamkeit der Kinder zu erhalten, sondern diese auch in die Geschichte zu integrieren. So warnen sie den Stargast vor dem vorwitzigen Norman oder tanzen zusammen mit Feuerwehrmann Sam. Dieser bespricht bei zünftiger Marschmusik mit seinen Kollegen von der Feuerwehr, was vor dem Fest noch zu erledigen ist.

Während der Vorbereitungen läuft aber nicht alles wie es soll. So bittet Gwendolyn, Betreiberin einer Fischbude am Hafen, den jungen Norman, auf ihre Fischpastete im Ofen aufzupassen. Dieser ist wegen des Stargastes viel zu aufgeregt. Da fängt es an, heftig zu qualmen. Norman, Mandy und die herbeigeeilte Gwendolyn rufen nach der Feuerwehr, doch sie sind zu leise. Die Kinder im Saal lassen es sich nicht nehmen, lautstark mitzuhelfen. Da eilt Sam herbei und bringt alles in Ordnung.

Ziel des Musicals ist es, den Kindern zu zeigen, wie sie gefährlichen Situationen vorbeugen können. Und es scheint zu wirken: Als Norman unüberlegt die Ruder, Warnwesten und Leuchtraketen aus dem Boot wirft, versuchen manche Kinder, dies durch Rufe zu verhindern.

Besucher Ulrich Brosette aus dem saarländischen Siersburg schätzt das Musical: „In erster Linie soll Feuerwehrmann Sam unterhalten - und das tut er. Aber die Thematik wie gerade im Song 'Sicherheit ist wichtig' wird dazu sehr anschaulich vermittelt.“ Mit gelbem Feuerwehrhelm verkleidet ist sein Sohn Simon (4) bei der Sache. Kein Wunder, sein Opa Werner sei früher bei der Feuerwehr gewesen, wie er stolz erzählt. Zuhause schaue er die beliebte Fernsehserie  sehr gerne. Seine Lieblingsfigur sei dabei ganz klar Feuerwehrmann Sam.

Äußerst beliebt ist zudem Feuerwehrmann Elvis Cridlington. Der etwas begriffsstutzige Kollege agiert beispielsweise beim Test eines Feuerlöschers äußerst schusselig. Es endet damit, dass das Publikum das Löschwasser abbekommt.

Die Schauspieler sind von Kopf bis Fuß verkleidet. Dabei sehen sie den Zeichentrickfiguren sehr ähnlich. Markenzeichen sind die übergroßen Köpfe und Schuhe. Die Darsteller achten beim Spiel vor allem auf die Gestik mit Armen und Beinen, um die fehlenden Mundbewegungen auszugleichen. Die Kinder riss es mit und auch für die Zuschauer in den hinteren Rängen waren die Emotionen erkennbar.

Nach der Show verließen strahlende, aber auch geprägte Kinder die Europahalle. So rief ein kleiner Junge weiterhin begeistert nach Feuerwehrmann Sam.
Fernsehserie
Feuerwehrmann Sam ist eine walisische Animationsserie. Die Idee dazu hatten zwei Feuerwehrleute aus der englischen Grafschaft Kent. 1987 wurde die erste Folge in englischer Sprache ausgestrahlt. Drei Jahre später gab es Feuerwehrmann Sam auch in Deutschland. Die ersten Staffeln wurden mit echten Puppen hergestellt, deren Mimik nur aus Veränderungen der Augen und des Mundes bestand. Heute entstehen alle Folgen durch Computer. Im deutschen Fernsehen läuft die Serie jeden Samstag ab 9 Uhr im Kinderkanal (Kika). 

Empfehlungen

Kommentare