region/trier

Schnäppchen-Jagd beim TV-Kinderflohmarkt (Fotos und Video)

(Trier) Traditionell zu Beginn und am Ende der Sommerferien lädt der Trierische Volksfreund zum Kinderflohmarkt ein. Seit einigen Stunden sind die Verkäufer und ihre Kunden bereits fleißig. Dossier zum Thema: TV-Kinderflohmarkt

13.08.2017
Martin Recktenwald
Ritterburgen, Puppenhäuser, Chemiebaukästen, Gesellschaftsspiele, Bücher und Kinderkleidung in allen Farben und Größen ersetzen das alltägliche Bild parkender Autos rund ums Verlagshaus des Trierischen Volksfreunds. Mit mehr als 400 Ständen, Pavillons und ausgebreiteten Decken voller Waren hat der TV-Kinderflohmarkt einmal mehr die Hans-Martin-Schleyer-Straße vollständig erobert.

Das Besucherinteresse ist an diesem sommerlich warmen Sonntag hoch: Rund 5000 Menschen sind zwischen den Standreihen unterwegs, um das eine oder andere Schnäppchen zu ergattern. Die Qual der Wahl hat insbesondere, wer auf der Suche nach Kleidung ist – das Angebot ist hier besonders vielfältig. „Matschjacken und Winterkleidung sind recht gefragt, auch Gummistiefel sind begehrt“, zieht Nicole Murkisch am späten Vormittag eine erste Verkaufsbilanz. Sie ist aus Trier-Euren zum ersten Mal mit einem eigenen Stand zum Flohmarkt gekommen. Sie hat Kleidung und Schuhe dabei, denen Sohn und Tochter rasch entwachsen waren. Schon in aller Frühe, kurz nach 6 Uhr, haben Murkisch und ihre Mitstreiter die Tische und Waren zum Verlagshaus transportiert. Einige ganz Eifrige haben offenbar sogar schon zwei Stunden vorher in den Startlöchern gestanden, erzählt sie. „Das lief aber alles unproblematisch mit Standplatzwahl und Aufbau. Hatte ich mir chaotischer vorgestellt“, ist die Eurenerin vom fairen Miteinander der Anbieter begeistert.

Da es beim TV-Kinderflohmarkt keine Standgebühren und fest zugeordneten Flächen gibt, ist eine Selbstorganisation wie diese besonders wichtig. Die Nachbarunternehmen im Gewerbegebiet, Heintz von Landewyck und Reifen Simon, haben Parkplätze zur Verfügung gestellt. Von dort aus setzen sich frühmorgens die Kolonnen der Standbetreiber mit ihren Waren in Richtung des für den Autoverkehr gesperrten Verkaufsareals in der Hans-Martin-Schleyer-Straße in Marsch.

Wenige Stunden später ist es auf dem Gelände richtig voll. Die Besucher strömen auf den Markt. Nicht wenige Jungs bleiben an einer Decke stehen, die strategisch geschickt an einer Kreuzung zwischen zwei Ständen liegt. Dem kundigen Auge fallen nämlich sofort die Sammelkarten ins Auge, die Mateo Rolland hier anbietet. Der Elfjährige aus Lorscheid (Verbandsgemeinde Ruwer) ist schon seit zwei Jahren immer wieder beim TV-Kinderflohmarkt als Verkäufer dabei. „Fußballkarten von 2014/2015 und hier 2016/2017 – hauptsächlich Weltmeisterschaften, aber auch Liga-Mannschaften“: Wie ein Profi präsentiert er sein Sortiment. Außerdem hat er überzählige Exemplare aus den Sammelkartenspielen „Yu-Gi-OH!“ und „Pokémon“ im Angebot. Die habe er ohnehin doppelt, könne sie also hier verkaufen. „Was kostet die hier?“, will ein Junge wissen. „Fünf Cent“, antwortet Mateo. Der Deal ist perfekt.

Auch die siebenjährige Mia Thielen ist als Verkäuferin aktiv. Neben dem Tisch ihrer Mutter hat sie in diesem Jahr zum ersten Mal einen eigenen kleinen aufgebaut und bietet Taschen und Bücher mit Titeln wie „Die Struwwelliese“ an. „Ich habe Sachen ausgesucht, die ich nicht mehr wollte“, verrät sie, wie sie ihre Auswahl selbst zusammengestellt hat. Gemeinsam mit der Mutter ist sie dann vom Eifelort Mettendorf nach Trier zum Flohmarkt gefahren. Einiges hat sie bis zum Mittag schon verkauft, und so fällt der erste Eindruck von dieser Seite des Marktgeschehens überaus positiv aus.

Erstmals krönt der TV-Kinderflohmarkt per Verlosung auch einen König. Joshua Forens ist der Gewinner. Der 14-jährige Joshua Forens aus Oberscheidweiler (Kreis Bernkastel-Wittlich) ist mit der Krone unschwer als erster „König des Kinderflohmarkts“ zu erkennen. Als Gewinner der TV-Verlosung hat er einen Rundum-Service spendiert bekommen: reservierter Parkplatz fürs Familienauto, einen Bollerwagen zum Transport, einen Standplatz direkt gegenüber dem Eingang des Verlagshauses und ein kostenloses Mittagessen. Im Gespräch mit dem TV erzählt er von seiner royalen Flohmarkt-Erfahrung.

Wie ist es so als König, sprechen einen viele Leute auf die Krone an?
Joshua Forens Ja, danach wird schon häufig gefragt. Das ist toll. Ich wollte sowieso schon immer mal wieder auf den Volksfreund-Kinderflohmarkt. Dass es jetzt mit der Verlosung sogar als König passiert, ist natürlich noch besser.

Was verkaufst du, und wie hast du die Sachen ausgewählt?
Joshua Forens Ich habe aufgeräumt und alte Spielzeuge wie die Carrera-Bahn und Bücher zusammengepackt. Das sind Sachen, die ich nicht mehr nutze. Wenn man nicht mehr damit spielt, sollte es weg. Einiges habe ich hier jetzt schon verkauft.
Hast du beim Aufräumen auch Vergessenes wiederentdeckt?
Joshua Forens Oh ja, da waren ganz viele Sachen, an die ich gar nicht mehr gedacht habe. Aber jetzt schaffe ich erst mal Platz für Neues.