region/trier

Schöner Schmuck, selbst kreiert

Wiederholungsverdächtig: Erster Markt für junge Designer im Trierer Brunnenhof

(Trier) Eckiges trifft auf Rundes, Alltagstaugliches auf Extravagantes: 16 Studierende und Absolventinnen des Studiengangs "Edelstein- und Schmuckdesign" der Trierer Fachhochschule (FH) vom Campus Idar-Oberstein zeigten am Samstag im Brunnenhof ihre Kreationen. Trotz des miesen Wetters kamen viele Gäste.

15.07.2012
Katja Bernardy
Trier. Zwei, die sich ideal ergänzen: Im Stadtmuseum Simeonstift ist zurzeit die Sonderausstellung "Zierrat-Sierraad" zu sehen. Sie zeigt außergewöhnlichen Künstlerschmuck von Pablo Picasso bis Cindy Sherman. "Wir sollten parallel auch Schmuck aus der Region zeigen", hatte sich Museums-Kuratorin Alexandra Orth gedacht. Mit ihrer Idee stieß sie bei FH-Assistentin Valeska Link auf Gegenliebe. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit bestaunten nun Hunderte von Besuchern im Trierer Brunnenhof.

Anregungen aus der Natur


Gemeinsam ist den Schmuckgestalterinnen etwa mit dem großen Picasso, dass sie sich von unterschiedlichsten Dingen inspirieren lassen: Die passionierte Hobbygärtnerin Simone Drechsel aus Sensweiler beispielsweise findet ihre Anregungen in der Natur. Mohnkapseln dienten einer ihrer Schmuckreihen aus Messing sowie Silber als Vorlage. Ausstellerin Antje Stolz aus St. Ingbert mag "die Formsprache der Steine", die sich in ihren Arbeiten wiederfindet. Eva Johanne Slotta aus Offenbach "spielt" mit den Edelsteinen so, dass der jeweilige Charakter erhalten bleibt. "Der Designmarkt ist eine tolle Idee", meinte Besucherin Gertrud Endres aus Trier. Schmuck aus Silberdraht zu häkeln, ist auch ihre Leidenschaft. Allerdings nur für den eigenen Gebrauch. Ein dickes Lob richtete sie an die Schmuckgestalterinnen aus der Region, die durchweg alle mit der Resonanz zufrieden waren.
"Zierrat-Sierraad" läuft im Simeonstift bis 12. August. Geöffnet ist die Ausstellung täglich außer Montag von 10 bis 17 Uhr.

Empfehlungen

Kommentare