region/trier

Schwerer Unfall auf der Konrad-Adenauer-Brücke: Auto von Leitplanke durchbohrt - Fahrer unverletzt

(Trier) Auf der Konrad-Adenauer-Brücke in Trier ist es am frühen Samstagmorgen ist es gegen 5 Uhr zu einem schweren Autounfall gekommen. Der 48-jährige Fahrer eines BMWs stand unter Alkoholeinfluss und flüchtete zu Fuß vom Unfallort.

09.01.2016
Sharon Kohr
Laut Polizei kam es zu dem Unfall, als der 48-Jährige aus dem Kreis Trier-Saarburg die Konrad-Adenauer-Brücke über den Zubringer vom Messepark aus in Richtung Matthiasstraße fuhr und plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Dieser kollidierte frontal mit der Leitplanke, welche sich hierdurch nach oben bog, die Beifahrerseite durchschlug und anschließend das Fahrzeugdach durchbohrte. Glücklicherweise war kein Beifahrer im Auto.

Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Er flüchtete zu Fuß von der Unfallstelle, konnte aber kurz darauf am Moselufer von Polizeibeamten gestellt werden.

Es stellte sich heraus, dass der Mann stark alkoholisiert war. Eine Blutprobe wurde entnommen, der Führerschein sichergestellt. Am Fahrzeug sowie an der Leitplanke entstand ein geschätzter Gesamtschaden in Höhe von 13 000 Euro.
 









 

Empfehlungen

Kommentare