region/trier
05.10.2017
Winfried Simon

Sein Leben mit der Seifenoper

(Traben-Trarbach/Köln) Der Traben-Trarbacher Schauspieler Stefan Bockelmann, Star der RTL-Serie "Unter uns", erzählt in einem Buch von seinem Leben als Soap-Darsteller.

Traben-Trarbach/Köln In Traben-Trarbach kennen ihn alle, in Deutschland dürften es wohl mehrere Millionen, zumeist junge Menschen sein, die mit dem Namen Stefan Bockelmann etwas anfangen können. 16 Jahre war er als Malte Winter in der RTL-Seifenoper "Unter uns" zu sehen. Vor Kurzem ist er aus der Vorabendserie ausgestiegen, um sich neuen Projekten zu widmen. Und er hat ein Buch geschrieben, in dem er einen unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen der Fernseh-Seifenwelt wirft. "Alles bleibt unter uns" lautet der Titel des Buches, das in dieser Woche erscheint. Dort erzählt er von seinem Leben mit der Daily Soap.
Rückblick: Wen man so will, hat Stefan Bockelmann seine Schauspieler-Karriere auf der Karnevalsbühne in Traben-Trarbach gestartet. Dort ist er immer wieder in andere Rollen geschlüpft. Besonders skurrile Typen wie der von Hape Kerkeling gespielte Lokalreporter Horst Schlämmer oder der saarländische Besserwisser und Obernörgler Heinz Becker waren ihm wie auf den Leib geschrieben.
Er war Karnevalsprinz und Sitzungspräsident, tanzte mit in der Showtanzgruppe "Dance & more", hatte legendäre Soloauftritte - unter anderem als Cindy aus Marzahn - in der Bütt und kümmerte sich auch hinter den Kulissen im Verein um den Traben-Trarbacher Karneval. Der heute 41-Jährige, der mit Frau und zwei Kindern in Köln lebt, ist trotz seiner Bekanntheit bodenständig geblieben. Immer wieder kehrt er an die Mosel zurück, seiner Heimatstadt Traben-Trarbach hält er fest die Treue.
Jetzt also Buchautor. Witzig und unterhaltsam, manchmal auch nachdenklich blickt er auf 16 Fernsehjahre zurück. Bockelmann gibt einen Blick in das Funktionieren des "Systems" der täglichen Serie. Wer denkt sich den Kram aus? Wie ist es eigentlich, wenn man selbst in dieser Geschichtenmaschine arbeitet und Tag für Tag die ganz großen Gefühle produzieren muss?
Es ist ein persönliches Buch, Bockelmann beschönigt nichts und gibt zudem einen Haufen Insider-Infos. Im Kapitel "2000 Quadratmeter Illusion" beschreibt er wie und wo gearbeitet wird, erzählt von einem "ganz normalen" Drehtag und von den Peinlichkeiten einer Sexszene ("Küssen nur ohne Zunge").
Bockelmann resümiert: "Der Job als Soap-Darsteller ist oft genug total absurd: unmögliche Arbeitszeiten, null Arbeitsplatzsicherheit, noch weniger Freizeit, Kollegen die einen mitleidig anschauen, weil man ja ‚nur’ Soap macht, Leute die einen anmachen, weil sie gestern im Fernsehen gesehen haben, wie man fremdgegangen ist, und so weiter."
Sein Leben als Soap-Star hatte Bockelmann bereits vor fünf Jahren auf einer Comedytour durch 14 deutsche Städte auf die Schippe genommen. Zitat: "Fernsehen ist Illusion, alles Komplettverarsche."
Übrigens: Alle Malte Winter-Fans können hoffen, Stefan Bockelmann vielleicht doch noch irgendwann wieder bei "Unter uns" zu sehen. Die Drehbuchautoren hatten sich folgenden Abgang ausgedacht: Malte gewinnt eine Riesensumme im Lotto, dann gibt es Streit ums Geld. Ein Flugzeug stürzt ab, seine zunächst für tot geglaubte Frau kann er aus ihrer Gefangenschaft befreien. Nach all diesen Abenteuern packt das Paar seine Koffer und eröffnen mit dem Geld ein eigenes Hotel in Südafrika. Malte Winter lebt also noch.
Das Buch "Alles bleibt unter uns" von Stefan Bockelmann erscheint im Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin. 240 Seiten mit Farbfotos, 14,99 Euro;
ISBN 978-3-86265-695-0.
Extra: AUSBILDUNG UND ROLLEN

Stefan Bockelmann, geboren 1976 in Traben-Trarbach, machte von 1996 bis 1999 eine Ausbildung zum Schauspieler an der Actors’ Company, Zentrum für Schauspiel und Sprache in Aschaffenburg. In den Jahren 1997 bis 1999 spielte er diverse Theaterproduktionen bei "Theater auf Tour", Konzertdirektion Bingel, Darmstadt. Darauf folgten weitere Theater-Engagements, unter anderem in Hanau und Würzburg. Seine erste Fernsehrolle erhielt er 2001 in der RTL-Serie "Unter Uns". Dort verkörperte er bis 2017 die Rolle "Malte Winter". 2007 spielte er die Rolle "Herr Müllerschön" in der WDR-Serie "Die Anrheiner". 2008 war er als "Alex Enders" in der RTL-Actionserie Alarm für Cobra 11 zu sehen. Danach wirkte er in der ZDF-Fernseh-Produktion Soko Stuttgart in der Rolle "Andreas Landowski" und 2010 in der Serie "Das Haus Anubis" auf Nikelodeon-TV. Zurzeit steht er in der dritten Spielzeit im Boulevard-Theater Komödie Düsseldorf in dem Stück "Ein Traum von Hochzeit" auf der Bühne. Neben der Schauspielerei ist Stefan Bockelmann auch als Moderator tätig.