region/trier

Stadt Trier stellt Strafanzeige gegen Blitzgerät-Pinkler

(Trier.) Offenbar aus Wut hat ein Mann Mitte März auf einen städtischen Blitzer gepinkelt. Nun erwartet ihn eine Strafanzeige - und das Gerät eine Wartung.

22.03.2016
Michael Schmitz


Nach der Pinkel-Attacke auf eines der städtischen Radarmessgeräte am 11. März hat die Stadt Trier Strafanzeige gegen den Verursacher gestellt. Das sagte Pressereferent Hans-Günther Lanfer auf TV-Anfrage. Der Mann hatte an dem Freitagabend gegen das Radarmessgerät uriniert, weil er offenbar seinen Unmut über die Kontrollen ausdrücken wollte. Der Blitzer war in der Luxemburger Straße aufgestellt. Die städtischen Mitarbeiter hatten den Mann festgehalten und die Polizei alarmiert.

Die Blitzeranlage habe die Pinkel-Attacke offenbar unversehrt überstanden, sagte Lanfer dem TV. Sie sei aber in dieser Woche sicherheitshalber zu einer Wartung an die Herstellerfirma gebracht worden. Zumindest einen kleinen „Erfolg“ kann der Urinierende damit verbuchen – denn in dieser Zeit blitzt nur eines der beiden Teams der Stadtverwaltung. 

Empfehlungen

Kommentare