region/trier

Sturz von Trierer Kino endet tödlich

27-Jähriger will nachts auf Cinemaxx-Gebäude klettern und fällt fast zehn Meter in die Tiefe

(Trier) Ein ebenso tragischer wie mysteriöser Todesfall beschäftigt Polizei und Staatsanwaltschaft. Ein 27-Jähriger versucht nachts, auf das Dach des Großkinos Cinemaxx in der Trierer Innenstadt zu klettern. Er stürzt fast zehn Meter in die Tiefe, seine Leiche wird erst am nächsten Morgen gefunden. Dossier zum Thema: topthemen

11.06.2015
Jörg Pistorius
Trier. Eine einsame Kerze steht an der Wand des Durchgangs auf der rechten Seite des Cinemaxx-Kinos in Trier. Der Bereich ist nicht abgesperrt, jeder kann ihn von der Moselstraße aus betreten. An dieser Stelle ist der 27-Jährige gestorben. Blickt man von dort aus steil nach oben, sieht man die Wendeltreppe, über die er nach Überzeugung der Polizei das Dach des Gebäudes erreichen wollte.
Wer dem Durchgang weiter folgt, gelangt über eine Betontreppe zu einem Notausgang des Cinemaxx im zweiten Stock, der von außen nicht geöffnet werden kann. Ebenso verschlossen ist die Drahtgittertür, die den Zugang zur aufs Dach führenden Wendeltreppe versperrt. Alles deutet darauf hin, dass der Mann versucht hat, um die verschlossene Tür herumzuklettern und die Wendeltreppe zu erreichen.
Ob er dann abrutschte oder einfach seine Kräfte überschätzt hat - das wird wahrscheinlich niemand mehr mit Sicherheit klären können. Er stürzte ab und schlug fast zehn Meter weiter unten auf den Betonboden auf.
Der tödliche Unfall geschah laut Mitteilung der Polizei bereits in der Nacht zu Freitag, 5. Juni. Die Pressestelle der Polizei meldete ihn nicht, bestätigte ihn aber gestern auf Anfrage des TV, nachdem ein aus dem Bekanntenkreis des Opfers stammender Leser die Redaktion informiert hatte. Erst am Morgen des 5. Juni fand eine Zeugin den leblosen Körper des 27-Jährigen. Der sofort informierte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.
Der Trierer Cinemaxx-Chef Bernhard Benischek bittet um Verständnis, lehnt jede Stellungnahme zum tödlichen Unfall ab und verweist auf die zentrale Pressestelle aller Cinemaxx-Häuser in Hamburg. Dort nimmt Pressesprecherin Ingrid Breul die Fragen des TV entgegen. "Wir bedauern zutiefst den Tod des jungen Manns", sagt sie. "Unsere Gedanken sind bei seiner Familie. Wir warten jetzt die Ermittlungsergebnisse der Polizei ab, die mit Hochdruck an der Aufklärung arbeitet."
Die Polizei Trier sucht Zeugen. "Es ist nicht klar, ob der Mann allein unterwegs war oder Begleiter hatte", sagt Sabine Bamberg, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Trier. "Möglicherweise haben Zeugen beobachtet, wie er den Zugang zur Nottreppe an diesem Abend oder in der Nacht nutzte."
Die Polizei veröffentlicht eine Personenbeschreibung: Der Verstorbene war etwa 1,87 Meter groß, hatte eine kräftige Statur und dunkle Haare. Er trug eine olivgrüne, dreiviertellange Camouflagehose und ein schwarzes T-Shirt mit weißer Aufschrift sowie schwarzen Turnschuhen.
Was wollte der 27-Jährige nachts auf dem Dach des Cinemaxx? Die bisherigen Ermittlungen der Kripo bieten eine mögliche Erklärung an. "Im Zuge ihrer Ermittlungen stellten die Kriminalbeamten fest, dass Jugendliche und junge Erwachsene diesen Zugang oft nutzen, um auf das Dach des Gebäudes zu gelangen", berichtet Polizei-Sprecherin Bamberg.
Dort versammelten sie sich offenbar, um zu feiern oder die Aussicht zu genießen. "Chillen" auf dem Dach - ein oft gefährlicher Trend in vielen Städten. "Die Polizei warnt ausdrücklich vor solch riskanten Kletterversuchen", betont Sabine Bamberg.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo unter den Telefonnummern 0651/97792290 oder 0651/97792216 zu melden.