region/trier

Tanze Samba mit mir! Umzug kommt bei Narren in Trier gut an

Veranstalter mit Sessionseröffnung zufrieden

(Trier) Mehr Menschen als in den vergangenen Jahren, viel positives Feedback und trockenes Wetter: Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval 1955 (ATK), Andreas Peters, ist mit der Sessionseröffnung auf dem Kornmarkt zufrieden. Da kann er über die ein oder andere Panne und Beschwerde hinwegsehen.

12.11.2015
Trier. "Das war toll!", "Es war so schön bunt": Diese Reaktionen hat ATK-Präsident Andreas Peters bei der Sessionseröffnung am 11.11. (der TV berichtete am Donnerstag) bekommen. "Wie das immer so ist: Wenn man was anderes macht, wird’s kritisch. Da ist man schon etwas skeptisch, ob das angenommen wird", sagt er erleichtert.
Wie viele dann aber tatsächlich mitgegangen seien, das habe die ATK überrascht. "Wir sind vollauf begeistert. Das hat alles toll geklappt", fasst Peters zusammen. Auch wenn ein, zwei Beschwerden von Anwohnern über die Lautstärke gekommen seien.
Eine Leserin hat sich beim Trierischen Volksfreund darüber beschwert, dass ihr Porzellan im Schrank gewackelt habe, als der Bass losging. Sie sei in den Palastgarten geflüchtet. Ihr sei gesagt worden, die Veranstaltung dauere bis etwa 16 Uhr, danach sei es aber immer noch laut gewesen.
Peters erklärt, die Stadt habe die Sondernutzung des Kornmarkts wie in den vergangenen zwölf Jahren genehmigt und keine zeitliche Befristung vorgegeben. Aber gegen 16 Uhr habe sich die Veranstaltung sowieso langsam aufgelöst.

Trommelgruppe steckt im Stau


Nach Angaben der ATK feierten die Narren bis etwa 15 Uhr zu Kölschen Liedern und Schlagermusik der Band Fun 2.0. Und da das Publikum noch nicht genug hatte, gaben die Musiker noch Zugaben. Das wertet Peters als gutes Zeichen: "Wenn die Leute nach fünf Stunden noch Zugabe brüllen, dann sagt das alles", sagt er. "Für die Leute machen wir’s ja. Und wenn’s denen gefallen hat, haben wir ja alles richtig gemacht." Nach der Band hat ein DJ noch bis etwa 16 Uhr Musik aufgelegt. Dann seien die Leute nach und nach entfleucht, sagt der Präsident der ATK.
Dass die brasilianische Trommelgruppe Aipalé aus Coburg wegen eines Staus umkehren musste, habe der Stimmung nicht geschadet, sagt Peters. Das machten die Tanzgruppen Viva Brasil aus Kaiserslautern, die Trierer Zumba-Gruppe um Josmar Da Silva Rosenbaum, die Trommelgruppen um Akom La Engel und Snugness und die Auftritte von Rudi & Tünn, Helder Rodriguez und Partnerin, der Leiendecker Bloas und Fun 2.0 wett. aweb