region/trier

Wirtschaft in Zeiten des Wahlkampfes - 53. Neujahrsempfang der VTU

(Trier) Der traditionelle Neujahrsempfang der Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU) ist der gesellschaftliche Höhepunkt der regionalen Wirtschaft.

15.01.2016
Heribert Waschbüsch
Mit rund 560 Gästen hat die Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU) ihren 53. Neujahrsempfang in der Europahalle in Trier gefeiert. Im Wahlkampfjahr waren die Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung natürlich auf die Grußworte von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und der CDU-Landesvorsitzenden Julia Klöckner gespannt.
Der Vorsitzende der VTU, Frank Natus, brachte die Meinung vieler Unternehmer nach den Reden auf den Punkt: "Wie die Wahl in wenigen Wochen auch ausgeht, wir werden auf jeden Fall eine sehr engagierte, sympathische Ministerpräsidentin bekommen."

Zuvor hatte Natus für das Jahr 2015 eine zufriedenes Resümee für die regionale Wirtschaft gezogen -  ein stabiles Wachstum wird begleitet von der höchsten Zahl an sozialversicherungs Beschäftigten und einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote  in der Region. Bei aller Zufriedenheit machen dem VTU-Chef doch auch die weltweiten Krisen einige Sorgen.

Seine Wünsche an die Politik: die Erbschaftssteuerreform, für Natus in vielen Teilen ungerecht und ein Bürokratiemonster, soll noch einmal überarbeitet werden. Und die fortwährende Forderung nach den "wichtigen Infrastrukturmaßnahmen" der Region. So mahnte Natus das Fortschreiten des Lückenschluss A1 an und wiederholte die Forderung der Wirtschaft die West- und Nordumfahrung Trier voranzutreiben. Bei Julia Klöckner gab es hier breite Zustimmung und Malu Dreyer sicherte dem VTU-Chef in Sachen Lückenschluss Unterstützung zu: "Der Lückenschluss ist auch für mich eine  Herzenssache".

Die derzeit alles  beherrschende Flüchtlingsfrage stand natürlich auch bei den beiden Gastrednerinnen und dem VTU-Vorsitzenden im Mittelpunkt. Dabei waren sich alle einig, welche große Herausforderung und  Aufgabe, die jetzige Flüchtlingsbewegung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sei, gleichzeitig stellten sie aber auch die große Chance heraus, die sich daraus für Deutschland ergebe. Nach den Vorkommnissen in Köln sei es wichtig, ganz deutlich zu machen, dass "Flüchtlinge, die zu uns kommen Gesetze, Werte, Religionsfreiheit und Frauenrechte einhalten", sagte Frank Natus.
 
Extra
Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Vereinigung Trierer Unternehmer in der Region e.V. (VTU) wurden nach dem Ausscheiden von Heinrich Köhler (Heinrich Köhler Baugesellschaft mbH, Trier) Joachim Gussner (alwitra GmbH & Co. Klaus Göbel, Trier), Dr. Karl-Heinz Engel (Hochwald Foods GmbH, Thalfang), Walter Blasius (Hase-Kaminofenbau GmbH, Trier) und Paul J. Simon (Simon Fleisch GmbH, Wittlich) aus dem Beirat Eva-Maria Blasius, (Hase-Kaminofenbau GmbH, Trier) Brigitte Decker-Wilbert (Eugen Decker Holzindustrie KG und Hochwald Schalungsplatten GmbH, Morbach) und Stephan Gondert (Theo Steil GmbH, Trier) in den Beirat der VTU gewählt.


Die VTU konnte die Anzahl ihrer Mitgliedsunternehmen im Jahr 2015 auf 491 erhöhen. Die Mitgliedsunternehmen der VTU beschäftigen über 50.000 Mitarbeiter. Der Vorsitzende zeigte sich erfreut, dass es gelungen sei, trotz der seit 1997 unveränderten Mitgliedsbeiträge einen ausgeglichen Haushalt vorzulegen bei nach wie vor hohem Leistungs- und Serviceangebot.


Weitere Impressionen vom Empfang gibt es in unserer Fotostrecke.

Empfehlungen

Kommentare