region/trier

Zum ersten Mal dabei und sofort gesiegt: Die Drachenbootrennen-Mannschaft der Rudergesellschaft Trier

(Trier) Nur wenige Minuten dauert das finale Rennen. Die Zuschauer am Ufer feuern ihre Mannschaften lautstark an.

16.09.2013
Von neun Teams sind nach drei Runden noch drei Finalisten übrig geblieben. Sie fahren auf sogenannten Drachenbooten, langen offenen Kanus. Die Sportler bewegen das Boot immer paarweise synchron. Wichtig: "Es wird gepaddelt, nicht gerudert!", sagt Marion Hoffmann von der Rudergesellschaft Trier (RGT). Zum ersten Mal veranstaltete die RGT das Rennen in diesem Jahr. Die Mannschaften bestehen aus Mitarbeitern bekannter Trierer Firmen. Zweimal hatten sie vor dem Rennen Gelegenheit zu trainieren. "Drachenboot ist relativ leicht zu lernen. Rhythmus und Koordination sind das A und O", sagt Hoffmann. Der Sieg gehört am Ende dann aber doch den Profis: Die Herrenmannschaft der RGT erreicht im Finale als erste das Ziel. Vielleicht auch, weil sie mit drei Damen von den Pinkladies Schierstein weibliche Verstärkung im Boot hatten. Das Rennen soll 2014 wieder stattfinden. (lbe)/TV-Foto: Lisa Bergmann