/dossier/default

Karl-Marx-Jahr 2018: Partner unterzeichnen Vereinbarung

(Trier) Karl Marx ist der bekannteste Sohn der Stadt Trier. Zum 200. Geburtstag des Philosophen wird jetzt schon an einem großen Jubiläumsprogramm gefeilt: 2018 wird ein Karl-Marx-Jahr. Heute werden die ersten Weichen dafür gestellt. Dossier zum Thema: Karl Marx 2018

12.01.2015
dpa/lrs
Zum 200. Geburtstag von Karl Marx im Jahr 2018 soll es in Trier - seiner Geburtsstadt - ein Jubiläumsprogramm mit einer großen Ausstellung geben.

Verschiedene Partner werden am Montag in Trier eine Vereinbarung zur gemeinsamen Gestaltung des Karl-Marx-Jahres unterzeichnen. Neben dem Land Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier beteiligen sich die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Bistum Trier. Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, war am 5. Mai 1818 in Trier geboren worden. Er starb 1883 in London.
 
Zur Person


Der Philosoph Karl Marx ist der Begründer des Marxismus. Er wurde am 5. Mai 1818 als Sohn eines Rechtsanwalts in Trier geboren. Er studierte Jura, Geschichte und Philosophie in Bonn und Berlin. 1843 heiratete er Jenny von Westfalen und siedelte nach Paris über. Dort befasste er sich mit sozialistischen und kommunistischen Ideen und begann eine engere Zusammenarbeit mit Friedrich Engels. Auf Anordnung der preußischen Regierung ausgewiesen, ging Marx nach Brüssel, wohin ihm auch Engels folgte.

Dort entstand das „Kommunistische Manifest“ (1848), eine Programmschrift, die Marx und Engels für den kommunistischen Londoner „Bund der Gerechten“ ausarbeiteten. Daraus stammt auch der Aufruf zum Klassenkampf: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch“.

1848 wurde Marx auch aus Brüssel ausgewiesen, er ging über Köln nach London. Dort lebte er von wissenschaftlichen Arbeiten. In der 1864 in London gegründeten „Ersten Internationalen“ war er führend tätig. In der britischen Hauptstadt entstanden seine Hauptwerke „Zur Kritik der politischen Ökonomie“ (1859) und „Das Kapital“ (1867). Marx starb verarmt am 14. März 1883 in London.