/dossier/default

Wie schon 1968: 2018 erscheint eine Karl-Marx-Briefmarke

(Berlin/Trier) Erstmals nach 50 Jahren wird 2018 eine deutsche Briefmarke zum Gedenken an Karl Marx erscheinen. Die letzte würdigte den 150. Geburtstag des weltberühmten Trierers, die kommende den 200. Für eine Marx-Marke 2018 hatte sich die die Trierer SPD-Bundestagsabgeordnete Katarina Barley eingesetzt. Nun kam das Okay vom zuständigen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Dossier zum Thema: Karl Marx 2018

12.11.2016
Roland Morgen


"Eine bessere Werbung für die große Karl-Marx-Ausstellung 2018kann ich mir für die Stadt Trier nicht wünschen. Die Ausgabe einer Sonderbriefmarke wird dem politisch einflussreichsten Philosophen des 19. Jahrhunderts zusätzliche Aufmerksamkeit verschaffen“, erklärt Katarina Barley.

Das Bundesfinanzministerium gibt jedes Jahr etwa 50 Sondermarken heraus, die wichtige Ereignisse und Persönlichkeiten in Deutschland würdigen. Dazu wählt der Programmbeirat des Ministeriums aus jeweils rund 500 Vorschlägen die Themen aus. Da das unabhängige Expertengremium nur einmal im Jahr tagt, um dann jeweils die Themen für das übernächste Jahr festzulegen, hatte die Trierer SPD-Abgeordnete Barley bereits im Juli 2015 für eine Sonderbriefmarke anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx geworben.

Der Beirat hat sich in seiner Herbst-Sitzung für ein „Sonderpostwertzeichen Karl Marx“ im Jubiläumsjahr 2018 ausgesprochen. Nachdem der Finanzminister am Freitag mit seiner Zustimmung der Empfehlung gefolgt ist, werden Frankierwert und Auflage der Briefmarke bestimmt. Für die Gestaltung des Motivs ist ein unabhängiger Kunstbeirat zuständig.

Zuletzt wurde 1968, dem Geburtsjahr von Katarina Barley, eine Marx-Sonderbriefmarke anlässlich seines 150. Geburtstages von der Deutschen Bundespost ausgegeben. Die Auflage betrug 30 Millionen Stück, der Frankierwert betrug 30 Pfennige. Eine weitere Sondermarke, die 2018 erscheint, würdigt den im vergangenen Jahr gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt, der 1918 geboren wurde. 

Die Trierer Abgeordnete hatte sich in den vergangenen Monaten auch für einen Bundeszuschuss für die Karl-Marx-Ausstellung 2018 eingesetzt. Vergangene Woche hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags eine Förderung 1,5 Millionen Euro für die Ausstellung beschlossen. rm.