/dossier/default
21.09.2017

Karl Marx steht künftig in Trier auf 70 000 Euro

(Trier) Trier (woc) Auf einem soliden Sockel aus Beton soll die Karl-Marx-Bronzestatue platziert werden, die die Volksrepublik China Trier zum 200. Geburtstag des berühmten Sohns der Stadt schenken will.Der 1,40 Meter hohen Sockel, der mit Naturstein verkleidet wird, benötigt ein Betonfundament, um fest im Boden verankert werden zu können. Dossier zum Thema: Karl Marx 2018

Zusammen kosten Fundament und Sockel 70 000 Euro.
Die Kosten für den Bau des Sockels, rund 31 000 Euro, trägt China. Das Fundament, inklusive Erdaushub, Baurunduntersuchung und Pflasterarbeiten, übernimmt die Stadt mit rund 39 000 Euro. Enthalten sind darin auch die Kosten für die Installation der Beleuchtung des insgesamt 5,50 Meter hohen Denkmals, das bei Dunkelheit von Bodenstrahlern und Spots in Szene gesetzt werden soll. Die Stadt rechnet dafür mit jährlichen Stromkosten von rund 300 Euro. Der Bauausschuss hat am Mittwochabend die städtischen Ausgaben für Fundament und Beleuchtung freigegeben (elf Ja-Stimmen, eine Nein-Stimme der FDP). Die Figur selbst will Bildhauer Wu Weishan Ende des Jahres in China gießen. Spätestens am 5. Mai 2018, Karl Marx’ 200. Geburtstag, soll die Statue auf dem Simeonstiftplatz enthüllt werden.
Ein ausführlicher Bericht zur Ausschusssitzung folgt am Freitag.