region/trierland

Der Frostschutz ist schon eingebaut

Begünstigt durch die gute Witterung kommen die Arbeiten am Sauertalradweg gut voran. Zwischen Metzdorf und Wintersdorf wird das letzte noch fehlende Teilstück von vier Kilometern Länge gebaut.

17.10.2007
Von unserem Redakteur Albert Follmann
Metzdorf/Wintersdorf. Zügig ging in den vergangenen Wochen der Bau des 4,2 Kilometer langen Radweg-Teilstücks entlang der Sauer zwischen Langsur-Metzdorf und Ralingen-Wintersdorf voran. Die Baufirmen Keren und Schnorpfeil haben die Trasse weitgehend ausgeschachtet, den Bahnschotter durch Fräsen aufgelockert und Frostschutzmaterial eingebaut.

Ökologische Baubegleitung

"Es läuft bisher sehr gut", sagt der stellvertretende Leiter des Landesbetriebs Mobilität (LBM), Hans-Michael Bartnick. In diese Bewertung schließt er auch die ökologische Baubegleitung durch das Fachbüro "BGHplan" ein. Deren Beratung bezieht sich insbesondere auf die Flutmulden an der Sauer, die etwa zu zwei Drittel hergestellt sind, und auf ein 200 Meter langes Teilstück in einem Feuchtgebiet. Dort soll der 2,50 Meter breite Radweg zum Schutz der wertvollen Fauna und Flora auf einer Ständerkonstruktion verlaufen, damit der Untergrund unberührt und lichtdurchflutet bleibt. Neben seltenen Kleintieren gibt es in diesem Sektor auch Farne und Orchideen.

Das rund eine Million Euro teure Projekt, das auf der ehemaligen Bahntrasse realisiert wird, konnte nur auf Grund erheblicher Zugeständnisse an die Ökologie überhaupt in die Tat umgesetzt werden. Ursprünglich sollte der Radweg mit einer wasserdurchlässigen Tragschicht versehen werden, davon ist man wegen negativer Erfahrungen an anderen Standorten mittlerweile jedoch abgekommen. So wird in ökologisch vertretbaren Bereichen eine bituminöse Tragschicht eingebaut. Zurzeit wird am Ortsausgang von Metzdorf im Bereich der Zuwegung von der Bundesstraße 418 die Deckschicht eingebaut. Von den vier Bauwerken ist bisher eines fertiggestellt.

Ursprünglich sollte das Radweg-Teilstück noch in diesem Jahr befahrbar sein, aber das feuchte Sommerklima hatte zu einer Verzögerung geführt. Nun soll der Fertigstellungstermin im günstigen Fall im Frühjahr sein, ansonsten im Sommer 2008.

Mit dem Lückenschluss zwischen Metzdorf und Wintersdorf wird der Sauertalradweg wesentlich attraktiver. Benutzer können - vom Moselradweg kommend - von Wasserbilligerbrück in Richtung Echternach und Bollendorf radeln; an der Kreisgrenze zu Bitburg-Prüm bei Minden ist der Übergang zum Prümtal-Radweg möglich.

Nähere Informationen erteilt auch die deutsch-luxemburgische Tourist-Information in Wasserbilligerbrück, Telefon 06501/602666, E-Mail: info@lux-trier.info.

Empfehlungen

Kommentare