region/trierland

Spiele, Musik und jede Menge Viez

Beim Fest in Thomm dreht sich alles um den Apfelwein

(Thomm) Alle zwei Jahre herrscht der Ausnahmezustand in Thomm: Dann lädt die Bergmannskapelle Glück Auf zum Viezfest ein. Auch dieses Mal gab es wieder zwei Tage lang Musik und Wettbewerbe - und natürlich viele Poarzen mit echtem Thommer Viez.

24.09.2013
Dietmar Scherf
Thomm. Die Musiker der Bergmannskapelle haben in diesem Jahr originelle Worte für ihre Einladung zum Viezfest gefunden: "Komm viezen" stand auf dem Flyer, der das bunte Programm des Fests präsentierte.
Der Verein um seinen Vorsitzenden Michael Stolz hat sich für die achte Ausgabe des Fests ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. Wie immer standen dabei zwei Dinge im Vordergrund: Der Viez und die Blasmusik.
Das Fest, das die Thommer alle zwei Jahre feiern, ist inzwischen zum Publikumsmagneten geworden. Die Erklärung der Musiker dafür: "Der Thommer Viez ist Apfelweinkennern ein Begriff." Auch die Kinder haben ihre Freude an dem Fest gehabt. Sie konnten lernen, wie man Viez keltert und beim Apfel-Wettkampf gegeneinander weitteifern. Die Erwachsenen wuden durch den Viez-Fünfkampf sportlich gefordert. Und bei den Spielen rund um den Apfel floss so mancher Schweißtropfen bei den teilnehmenden Mannschaften. Für die mehrere Hundert Zuschauer war der Wettkampf eine große Gaudi. Die beste Mannschaft: das Team Hasselhoff mit Jens Reusch, Felix Müllenbach, Robin Klemens, David Weber und Thomas Kritzke. Fabian Glar wurde in diesem Jahr zum Viezkönig gekrönt, weil er der schnellste beim Apfelschälen war.

Stimmungsmacher aus Holland


Unterhaltung gab es beim diesjährigen Viezfest auch in musikalischer Hinsicht. Am frühen Samstagabend spielte die in Thomm beliebte holländische Stimmungskapelle On\'zelse Kopperbloazers.
Anschließend traten die Musikvereine aus Heinzerath-Merscheid, Osburg und Oberbillig sowie die Bergmannskapelle aus Fell auf. Am Sonntag zeigte die Showtanzgruppe "One 2Dance" und der Musikverein Ralingen sowie die Winzerkapelle Waldrach, was sie konnten. dis