region/trierland

Wo Buchstaben zum Leben erweckt werden

Verein zur Leseförderung kürt Wettbewerbsgewinner zum fünfjährigen Bestehen

(Trier) Wer lesen fördert, gewinnt - dieses Motto nahm der Verein zur Leseförderung nun wörtlich: Zum fünften "Geburtstag" kürte der Verein die besten regionalen Projekte, die jeweils mit 300 Euro unterstützt werden.

12.09.2012
Trier. Lesescouts, Lesepaten, Lesekoffer - das Spektrum der eingereichten Bewerbungen ist so groß wie die Altersspanne der Leser: von 0,6 Jahren bis zur Oberstufe einer Förderschule.
Und bei allen eingesandten Initiativen steht eines im Vordergrund: bei Kindern die Lust am Lesen zu wecken, die Leselust fördern, den Spaß an Büchern herauszustellen, Lesevorbild zu sein. Anlässlich seines fünfjährigen Bestehens im Dezember hatte der regional tätige Verein zur Leseförderung e.V. zu einem Wettbewerb aufgerufen, um die besten Leseförderprojekte zu finden - und diese dann auch als "Geburtstagsgeschenk" finanziell zu unterstützen.
Alle sieben eingereichten Vorschläge wurden vom Vereinsvorstand unter dem Vorsitz von Horst Schreiber für förderwürdig anerkannt, deswegen gehen je 300 Euro an folgende Leseförderprojekte:

Klasse 3 der Grundschule Welschbillig: Projekt Lese-Eltern - jeden Freitag lesen Eltern der insgesamt 16 Drittklässler den Schülern als Lesepapa und Lesemama vor. Die Kinder werden nach Lesestärken in vier Gruppen eingeteilt und besprechen die Texte anhand von Arbeitsblättern.

Schülerzeitung "Tatort Schule" der Levana-Förderschule Schweich: Die gesamte Oberstufe der Schule mit Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung ist engagiert bei der Sache, wenn es an die Produktion der Schülerzeitung geht, die nach vielen Jahren Pause wieder mit Leben gefüllt wird.

Kindertagesstätte St. Laurentius Saarburg: Neben zahlreichen bereits bestehenden Leseprojekten wird im Advent unter dem Motto "Sternenschatz und Lesezauber" gelesen. In einem überdimensionalen Adventskalender werden 24 Bücher oder Geschichten für alle betreuten Altersstufen versteckt. Die Bücher oder Geschichten werden in Gruppen bearbeitet.

St.-Willibrord-Gymnasium Bitburg: Die Lesescouts organisieren viele eigene Veranstaltungen wie einen Lesenachmittag im siebten Schuljahr, aber auch Vorlesungen in Grundschulen und Altenheimen sowie einen Poetry Slam und Vorlesewettbewerbe für unterschiedliche Klassenstufen.

Grundschule St. Johann Konz: Am bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden verschiedene Lesethemen-Räume für die Schüler angeboten, für Kinder mit Migrationshintergrund auch in deren Muttersprache.

Grundschule Irsch/Saar: Mit dem Projekt "Vom Text zum Rollenspiel" setzt die Grundschule schon seit Jahren Akzente. Mit Theateraufführungen werde den Grundschülern Texte nähergebracht, und sie werden zum Lesen animiert. 2012 beschäftigt sich das Lese-Theater-Projekt mit der Arche Noah.

Peter-Wust-Gymnasium Wittlich: Die achten Klasse stellen Paten für Fünftklässler. In den Regenpausen soll den jüngeren Schülern künftig aus einem Lesekoffer voller Bücher vorgelesen werden. Zudem können die Schüler die Bücher dann auch ausleihen. BP
Infos zum Verein zur Leseförderung unter
www.lesenmachtschlau.de