region/wittlich

550 Pflanzen und 6,5 Kilo Cannabis: Rauschgiftermittler entdecken Plantage nahe Bernkastel-Kues

(Bernkastel-Kues) In einem Ort der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues haben Polizeibeamte am Montag in einem Haus eine Cannabis-Indoorplantage gefunden. Wie die Polizei mitteilte, wurden neben 250 erntereifen Pflanzen noch etwa 6,5 Kilo geerntetes Marihuana sichergestellt. Ein Haftrichter aus Trier ordnete Untersuchungshaft an.

16.03.2016
Auf frischer Tat: Rauschgiftermittler haben einen belgischen und eine niederländische Staatsangehörige beim Abernten reifer Cannabispflanzen ertappt.

Beide wurden vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter Trier vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an.

In dem Anwesen entdeckten die Beamten eine professionell betriebene Cannabis-Indoorplantage. Neben 250 erntereifen Pflanzen fanden die Ermittler noch etwa 6,5 Kilogramm bereits geerntetes Marihuana.

Die Anlage wurde vollständig abgebaut und sichergestellt.

In der ehemaligen Gaststätte der Verbandsgemeinde Wittlich-Land und in dem zweiten Anwesen erfolgten laut Ermittlungen fünf Ernten von etwa 550 Pflanzen.

Die Vorgeschichte: 


Die Kriminalinspektion Wittlich hat Ende 2014 einen Hinweis erhalten, dass mehrere Belgier vermutlich eine Indoorplantage betreiben würden. Ein konkreter Ort wurde laut Polizei jedoch nicht genannt.

Im März 2015 erreichte die Beamten ein Hinweis auf eine Gaststätte in der jetzigen Verbandsgemeinde Wittlich-Land, die ein belgischer Staatsangehöriger gemietet hatte.

Bei weiteren Überprüfungen stellten die Ermittler fest, dass in der Gaststätte offensichtlich eine Indoorplantage betrieben wurde. Die Räume waren jedoch leer. Die Beamten fanden aber noch geringe Mengen Marihuana auf dem Boden.

Die Polizei fand ein weiteres Gebäude in einem Ort der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Dieses wurde im Frühjahr 2015 von einem Mann aus dem Kreis der belgischen Tatverdächtigen gekauft. Am Montag erfolgte dann die Durchsuchung des Hauses.


Die Ermittlungen gegen die beiden festgenommen Tatverdächtigen und weitere mutmaßliche Tatbeteiligte dauern an.

 

Empfehlungen

Kommentare