region/wittlich

Achtung Autofahrer: Ab Montag Baustelle bei Wittlich-Wengerohr - Auch Bus- und Bahnfahrer müssen umdenken

(Wittlich-Wengerohr.) Die Baustellen an der B 50 zwischen Wittlich und dem Stadtteil bringen Teilsperrungen und Umleitungen. Es wird Ampellösungen aber auch Einbahnstraßen-Regelungen geben. Polizisten, Schüler und Bahnfahrer müssen umdenken.

17.03.2017
Sonja Sünnen
Man könnte meinen, Wengerohr sei chronisch von Baustellen geplagt. Ob Bau der Ortsumgehung, Folgen des Projekts B50neu, Sanierungsarbeiten an Kreisverkehren im Rahmen der Gewährleistung sowie Sanierung der Bernkasteler Straße: Wo viel Verkehr ist, wird auch viel an Straßen gearbeitet. Und das ist ab Montag, 20. März, bis vermutlich Anfang September wieder der Fall. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier teilt mit, dass dann die in vier Abschnitte aufgeteilten Arbeiten für den Ausbau der B 50 zwischen Kreisverkehrsplatz St. Paul und Wengerohr bis zur Kreuzung B 50/L 54 (Bernkasteler Straße/Bahnhofstraße) beginnen.

Es geht um eine Gesamtstrecke von 835 Metern. Die Maßnahme soll rund 600.000 Euro kosten, wovon der Bund 525.000 Euro trägt und das Land die restlichen 75.000 Euro. Kompliziert wird das Ganze dadurch, dass unter anderem der Hauptbahnhof Wittlich nebst dahin führendem Busverkehr als auch die Bereitschaftspolizei und das Bildungszentrum Eifel-Mosel nahe an der betroffenen Strecke liegen und im Baustellenbereich Zu- oder auch Abfahrten etwa in Richtung Wittlich und Autobahn haben. Stefan Kiewel, LBM, und selbst Wengerohrer erklärt, was während der vier Bauabschnitte passiert:

1. Bauabschnitt an der Kreuzung B50-Wittlicher Straße/Bahnhofstraße/Bernkasteler Straße: „Es wird die Fahrbahn im Kreuzungsbereich vom Bahnhof in Richtung B50 gesperrt. Jedoch können alle Ziele aus allen Richtungen erreicht werden, weil drei Ampeln den Verkehr über die eine verbleibende Spur möglich machen. Auch das Wengerohrer Altdorf rings um die Bernkasteler Straße kann weiter aus Richtung Wittlich erreicht werden.

2. Bauabschnitt auch an diesem Kreuzungsbereich jedoch auf den gegenüberliegenden Seiten, also auch der Kurve Bernkasteler Straße/Bahnhofstraße. Hier regeln wieder Ampeln den Verkehr, der jedoch nun nicht mehr in Richtung Altdorf möglich ist. Die Zufahrt zur Bernkasteler Straße ist blockiert. Wer dorthin will, wird über die Ortsumgehung Wengerohr umgeleitet. Für diese beiden Bauabschnitte wird mit etwa drei Monaten Arbeit kalkuliert.

3. Bauabschnitt auf der Strecke aus Richtung St.Paul-Kreisel bis zur dann fertiggestellten Kreuzung: Dann verbleibt nur eine Einbahnstraße in Richtung Wengerohr, sodass der Bahnhof und noch die Bepo und das Bildungszentrum aus Richtung Wittlich erreichbar bleiben. Jedoch geht in Richtung Wittlich zurück nichts mehr. Hier muss ein Umweg durch Wengerohr über die Bernkasteler Straße und dann über die Ortsumgehung zurück in Kauf genommen werden.

4. Bauabschnitt auf der gegenüberliegenden Seite, sodass auch die Zufahrt zur Polizeischule nicht befahrbar, weil selbst Baustelle, ist. Die im Abschnitt davor fertig gewordene Fahrbahn gegenüber dient nun ebenfalls als Einbahnstraße von Wittlich kommend in Richtung Bahnhof und Altdorf. Die Polizeischule/Bereitschaftspolizei und das Gesundheitszentrum müssen über die Wohnstraßen Schul- und Petrusstraße an- und abgefahren werden. Bei der späteren Heimfahrt gen Wittlich gilt dann auch für die, die vom Bahnhof kommen, dass sie nur über die Bernkasteler Straße und Ortsumgehung zum jeweiligen Ziel kommen. Zudem wird die Bushaltestelle sozusagen hinter den Bahnhof in den Bereich der Park&Ride-Plätze verlegt (siehe Extra).

ÄNDERUNGEN IM BUSVERKEHR
Wie DB Regio Bus, Niederlassung Trier, mitteilt wird ab Montag, 20. März, der Fahrplan geändert: Die Haltestelle Wengerohr Bahnhof (Wittlich Hbf) wird auf die gegenüberliegende Seite des Bahnhofsgeländes auf den Park&Ride Parkplatz verlegt. Deshalb können die Haltestellen „Wengerohr Unterführung“ und „Friedhof“ nicht mehr genutzt werden. Zudem werde die Haltestelle „Wittlich Abzweigung Rudolf-Diesel-Straße“ nicht mehr bei allen Fahrten der Linie 300 und 301 bedient. DIE ARBEITEN IM DETAIL Laut Pressemitteilung des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Trier geht es hauptsächlich um folgende Arbeiten: Abfräsen der Asphaltschichten in einer Stärke von zwölf bis 24 Zentimeter, Erd- und Entwässerungsarbeiten im Kreuzungsbereich der B 50/L 54, Neueinbau der gesamten Asphaltschichten sowie weitere Pflaster-, Neben- und Angleichungsarbeiten. Auftragnehmer ist die Firma Gotthard Lehnen aus Wittlich-Dorf.