region/wittlich

Balkon stürzt ein - Vier junge Männer verletzt

(Wittlich) Sie haben zusammen Geburtstag gefeiert und sind dann zusammen abgestürzt. Ein morscher Holzbalkon gab am frühen Samstagmorgen unter dem Gewicht von fünf jungen Männern nach. Sie brachen durch den Boden und fielen auf den darunter liegenden Balkon. Vier von ihnen wurden verletzt. Ein Sachverständiger untersucht nun Teile des Balkons.
Podcast
"Es hat sich höchst dramatisch angehört, aber glücklicherweise wurde niemand schwer verletzt", sagt Martin Schmidt, stellvertretender Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Wittlich.

Um 0.56 Uhr am Samstag, 5. Januar,  wurden die Helfer alarmiert: Ein Holzbalkon sei mit fünf Menschen abgestürzt. "Die jungen Männer waren am Feiern. Sie sind wohl zum Rauchen raus auf den Balkon im zweiten Obergeschoss. Die Träger der Holzkonstruktion waren wohl durchgefault, deshalb brach ihnen der Boden unter den Füßen weg. Zum Glück sind sie auf den Balkon eine Etage tiefer gefallen, denn  im Erdgeschoss liegen Betonsockel. Daran hätten sie sich mehr verletzt", sagt Martin Schmidt weiter.

Die Männer im Alter von  20 bis 25 Jahren waren auf einer privaten Geburtstagsfeier am Rand von Wittlichs Altstadt. Vor dem Unfall haben sie noch ein Knirschen gehört. Sie hatten den Balkon gerade erst betreten. Laut Feuerwehr konnten sie über eine Haushaltsleiter noch selbst herunterklettern. "Alle waren ansprechbar, wenn auch natürlich ziemlich geschockt", sagt Martin Schmidt.

Vier von ihnen kamen mit leichteren Verletzungen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Feuerwehr, die mit zwölf Mann im Einsatz war, sicherte anschließend die Unglücksstelle und baute die morsche Konstruktion noch in der Nacht zum Teil ab. 

Angeblich ist die Konstruktion erst vor rund einem Jahr auf ihre Stabilität geprüft worden und als sicher beurteilt worden.  Am Samstagmittag  leistete die Feuerwehr wegen des Vorfalls der Polizei nochmal Amtshilfe: Sie schnitt Teile der zwei verfaulten Träger ab und brachte sie zur Polizeiinspektion, damit sich ein Sachverständiger ein Bild davon machen kann, denn eventuell liegt eine fahrlässige Körperverletzung vor.  Das Gutachten ist abzuwarten.

Außerdem waren das Deutsche Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst und die Polizei im Einsatz. 

Für die Freiwillige Feuerwehr Wittlich war es der zweite Einsatz. Kurz zuvor musste sie einen Fahrzeugbrand an der Autobahnhaltestelle bei Flußbach löschen. Und dann musste sie am Samstagmorgen gegen 7.30 Uhr nochmal ausrücken: Eine Matratze hatte Feuer gefangen. Verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren






Anzeige