region/wittlich

Der Nächste, bitte: Noch mehr großflächiger Einzelhandel in Wittlich

Pläne für Möbel-, Drogerie, Tierfachmarkt und Back-Shop im Vitelliuspark im Stadtrat

(Wittlich) Vermutlich letztmalig beschäftigt sich Wittlichs Stadtpolitik mit einer großen Ansiedlung im Vitelliuspark. Unter anderem soll ein Möbelgeschäft dorthin. Damit und weiteren neuen Betrieben wäre die letzte große Fläche bebaut. Das Verfahren steht am Donnerstag, 17. März, auf der Tagesordnung in der Stadtratssitzung.

15.03.2016
Sonja Sünnen


 

Es war einmal ein Militärgelände der Franzosen. Als die Soldaten abzogen, hat die Stadt das Gelände vom Bund übernommen, um mitzubestimmen, was damit passiert. Es gab auch eine Idee: Familien zum Wohnen, Handwerksbetriebe, kleinere Geschäfte, Mittelstandsfirmen sollten sich ansiedeln. 

2000 ging man noch unter Bürgermeister Helmut Hagedorn mit einem Entwurf für das neue Gesicht der ehemaligen Foch-Kaserne ins Rennen, an den heute nichts mehr erinnert. Damals sprachen die Planer davon, das „22 Hektar große Gelände zwischen L 141, Römerstraße, Klausener Weg und Kasernenstraße solle aufgebrochen, mit der Stadt verbunden und mit der Landschaft verknüpft werden.“

Es kam anders. In erster Linie ist ein neues Zentrum am Stadtrand für große Ketten mit großen Flächen entstanden. Und ringsum wurde auf Wohnbebauung gesetzt. Damit gilt das Wittlicher Konversionsprojekt als eines der erfolgreichsten des Landes, wie es immer wieder von Verantwortlichen bei Stadt, Politik und den federführenden Stadtwerken betont wird.
 
Das Tor für diesen großflächigen Einzelhandel wurde mit der ersten Ansiedlung geöffnet: einem E-Center (Edeka) auf 14?500 Quadratmeter direkt am zentralen Verkehrskreisel, wo heute auf mehr als 3500 Quadratmetern Verkaufsfläche Lebensmittel und Co. angeboten werden. Es folgten Aldi (7300 Quadratmeter, Verkaufsfläche rund 1300 Quadratmeter), ein großer Elektronikfachmarkt Pro Markt (5700 Quadratmeter, Verkaufsfläche 1400 Quadratmeter), der mittlerweile Expert heißt und nicht zuletzt der riesige Globus-Baumarkt. Die Kunden haben sozusagen mit den Füßen beziehungsweise ihren Autos abgestimmt: Das neue Einkaufsangebot am Stadtrand wird sehr gut angenommen. 

Und jetzt soll es noch größer werden, denn es gibt noch eine unbebaute Restfläche direkt am zentralen Kreisverkehr in etwa gegenüber von Edeka und Globus in Richtung Innenstadt. Dort will mit Unterstützung der Stadt die Firma GVG Wittlich GmbH, Völklingen, zusätzlichen großflächigen Einzelhandel ansiedeln. Geplant sind: ein großflächiger Möbelmarkt (mit Verwaltung und Lagerhalle bei maximal 7200 Quadratmetern Verkaufsfläche), ein Drogeriemarkt (790 Quadratmeter Verkaufsfläche), ein Tierfachmarkt (600 Quadratmeter Verkaufsfläche) und ein Back-Shop mit Café (rund 100 Quadratmeter Verkaufsfläche). Die Geschäfte sollen um einen zentralen Parkplatz herumgruppiert werden. Insgesamt sollen einmal 12?690 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) und davon 8690 Quadratmeter Verkaufsfläche realisiert werden, heißt es in den Unterlagen. 

Jetzt ist dazu erneut der Stadtrat gefragt, denn es muss ein Bebauungsplan aufgestellt werden, der erneut großflächigen Einzelhandel möglich machen soll. Dazu sind bereits Stellungnahmen eingegangen, die im Stadtrat Thema sein werden. 

Da die neuen Geschäfte auch neue Kunden und damit noch mehr Verkehr bringen sollen und werden, wird auch noch eine Verkehrsuntersuchung dazu im Stadtrat vorgestellt, da bereits jetzt die Belastung teils sehr hoch ist. Unter anderem wurde deshalb unlängst eine Einbahnstraßen-Abfahrt von der L?141 in die Römerstraße geöffnet. Künftig soll unter anderem vom Kreisverkehrsplatz mitten im Vitelliuspark (Römerstraße/Alte Garnison) ein weiterer Ast zu den neuen Märkten führen. 

Immerhin soll sich auf der benachbarten Seite auch was tun: Auf einem 2500 Quadratmeter großen Grundstück am Kreisverkehr in Richtung Klausener Weg gesehen, soll für 2,5 Millionen Euro sowohl ein Burger King als auch eine Dunkin’ Donuts Filiale entstehen. 

Die Stadtratssitzung am Donnerstag, 17. März, beginnt um 18 Uhr in der ehemaligen Synagoge.

Empfehlungen

Kommentare