region/wittlich

Großeinsatz für 120 Einsatzkräfte: Feuer im Kloster Himmerod - Großer Schaden (Fotos)

(Himmerod/Großlittgen) Schock für die Bewohner der Klosterabtei Himmerod: Am Dienstagabend ist in der dortigen Kirche ein Feuer unter der Orgel ausgebrochen. Ein Bruder der Abtei bemerkte den Flammenschein und setzte den Notruf ab.

26.07.2017
Florian Blaes
In der Klosterkirche der Abtei Himmerod ist im hinteren Bereich der Kirche ein Feuer ausgebrochen. Umgehend eilten am Dienstagabend gegen 22.18 Uhr mehrere Wehren zum Brandort in Großlittgen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Auf der Anfahrt meldeten die Einsatzkräfte, dass aus den Kirchenfenstern bereits ein Flammenschein zu sehen sei.

Laut Einsatzleiter Stephan Christ schlugen beim Eintreffen der ersten Feuerwehren meterhohe Flammen unter der Kirchentreppe nach oben, die Kirche sei stark verraucht gewesen.

Mit mehreren Strahlrohren konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Dank des schnellen Eingreifens konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Dach verhindert werden.

Nachdem die Einsatzkräfte das Feuer gelöscht hatten und mit Schubkarren große Teile der brennenden Materialien nach draußen gebracht hatten, brauchten die Wehren bis zum frühen Morgen, um die Kirche wieder rauchfrei zu bekommen.

Laut Einsatzleiter wird es wohl Tage, Wochen oder gar Monate dauern, bis der beißende Brandgeruch vollständig aus der Abteikirche entfernt ist. Bis dahin wird wohl kein Gottesdienst mehr in der Kirche gefeiert werden können.

Nach Polizeiangaben ist in der Kirche ein enormer Schaden entstanden, der zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beziffert werden kann.

Ob die weltweit bekannte Klosterorgel mit 4100 Pfeifen einen Schaden davon getragen hat, ist unklar.

Was den Brand auslöste, steht zum aktuellen Zeitpunkt ebenso noch nicht fest. Ob es sich um einen technischen Defekt oder gar Brandstiftung handelt, werden die Untersuchungen der Kriminalpolizei in den nächsten Tagen ergeben, so die Polizei.

Abt Johannes dankte allen Einsatzkräften für das schnelle Eingreifen und das Verhindern eines noch größeren Schadens.

Wie es für die Abtei Himmerod weiter gehen wird, ist noch offen. Nachdem das Kloster im August 2011 Insolvenz beantragt hatte, ging es zuletzt wieder finanziell bergauf.

Im Einsatz waren mehr als 120 Einsatzkräfte von der FEZ Salmtal, Wehrleitung Wittlich - Land und Führungsstaffel. Die Feuerwehren aus Burg/ Salm, Eisenschmitt, Grosslittgen, Landscheid, Laufeld, Manderscheid, Meerfeld und Wittlich. Zudem das DRK und die Polizei.