region/wittlich

Wittlicher Automobilausstellung: 200 Exemplare, 18 Marken und neun Händler auf einen Blick

(Wittlich) Liebhaber von Fahrzeugen kommen bei der Wittlicher Automobilausstellung voll auf ihre Kosten. Unter den vorgestellten Wagen sind nicht nur traditionelle fahrbare Untersätze.

14.09.2017
Patricia Prechtel
Wenn der Lack blitzt und glänzt und es auf dem Parkplatz Rommelsbach nach Neuwagen riecht, dann ist sie wieder da: die Automobilausstellung in Wittlich. Neun Autohäuser präsentieren rund 200 Exemplare und 18 Marken, die am Wochenende, 16. und 17. September, auf dem Platz stehen und von Besuchern begutachtet werden können. Das Herz mancher Autofans schlägt beim Anblick des glänzenden Chroms gewiss ein bisschen höher.

Die Automobilausstellung findet seit mehr als 25 Jahren in Wittlich statt. Waren bei perfektem Wetter schon 15.000 bis 20.000 Besucher an zwei Tagen vor Ort, kamen bei regnerischem Wetter auch mal nur 1000 oder 2000 auf den Rommelsbachplatz, so Karsten Mathar vom Stadtmarketing. Die Messe ist vor allem auf den Verkauf von Neuwagen ausgerichtet. Gebrauchtwagen gibt es dort nicht. Allerdings sind auch Jahreswagen unter den ausgestellten Autos vertreten.

Einige Exemplare sind unter 10.000 Euro dabei. Nach oben könnten die Preise allerdings weit ausschlagen, sagt Mathar. Denn die ergeben sich aus den jeweiligen Ausstattungen und Sonderwünschen. Karsten Mathar verspricht sich von der Ausstellung, dass die „Leistungsdichte- und Vielfalt der Wittlicher Händler“ gezeigt wird. Unter den Autos finden sich verschiedene Varianten.

Viele Modelle sind dabei: Cabrios über Familien- und Sportautos. Und das gilt auch für E- und Hybridautos. Mathar: „Dieser Trend hat sich bereits in den vergangenen Jahren gezeigt und nimmt natürlich auch seinen Platz auf der Wittlicher Automobilausstellung ein.“ Einer, der von Anfang an dabei war, ist Rainer Ferres vom gleichnamigen Autohaus in Wittlich. Das Unternehmen und er sind auf die Marken Mitsubishi und Citroën spezialisiert. Mit seiner Firma stellt er bei der Automobilmesse rund 20 Fahrzeuge aus. Vom Kleinwagen bis hin zum Geländewagen sei alles dabei, sagt er. Die Messe biete eine besondere Atmosphäre, um mit den Kunden ins Gespräch zu kommen. Unter den 20 Autos des Autohauses Ferres finden sich Elektro- und Hybridautos, aber auch der Anteil an Diesel sei dieses Jahr relativ hoch. Trotz des Diesel-Skandals. „Bei Diesel konnten wir bisher keinen Verkaufs- oder Nachfrageeinbruch feststellen“, sagt Ferres.

Wenn früher auf der Ausstellung vor Ort noch wirklich verkauft wurde, holen sich die Kunden auf dem Rommelsbachplatz jetzt eher Anregungen. „Die Kunden haben die Möglichkeit, besser vergleichen zu können. Sie haben alles an einem Ort. Das ist ganz anders, als wenn sie direkt im Autohaus vorbeischauen.“ Die Geschäfte werden eher am nächsten Tag abgewickelt, im Autohaus selbst. Früher hätten viele Händler noch Wohnwagen aufgebaut und ihre Laptops dabei gehabt, sagt er. Heute finde der Verkauf aber ausschließlich nur noch in den jeweiligen Autohäusern statt. Den Vorteil für Kunden, sich in Ruhe umsehen zu können, sieht auch David Foth vom Autohaus Heister, das Ford vertritt. „Es ist im Rahmen von so einer Ausstellung viel einfacher für Kunden, sich zu informieren. Sie haben auf so einer Messe viel mehr Auswahl.“

Das Wittlicher Autohaus Heister ist dieses Jahr mit 25 Autos dabei, fast alle Modelle seien dabei vertreten. Darunter finden sich auch Dieselautos, aber keine elektrobetriebenen Fahrzeuge. „Die verkaufen wir zwar auch, nehmen sie aber nicht mit zur Ausstellung. Wenn die Reichweite der Autos größer geworden ist, macht das mehr Sinn.“ Einen großen Vorteil sieht Foth im Kunden zu den Besuchern. „Die Kundenbindung ist auf so einer Ausstellung eine ganz andere als in einem normalen Autohaus“, sagt er. Die Präsentation der Autos sei wichtig. Die Fahrzeuge werden nach Marken sortiert und jeden Morgen professionell abgewaschen. „Besonders poliert oder dekoriert werden die Fahrzeuge aber nicht“, sagt Foth und lacht.

Das Autohaus Raiffeisen ist auch von Beginn an dabei. Von den etwa 30 Autos, die von dem Unternehmen präsentiert werden, ist eines ein Elektroauto. Sonst finden sich Diesel und Benziner unter den Neu- und Kurzzulassungen, die von dem Wittlicher Autohaus präsentiert werden. Klaus Peter Fritzen ist sich sicher, dass die Interessenten, die in dem Angebot zwischen Klein-, Familien-, SUV- und Transportfahrzeugen wählen können, von der Ausstellung profitieren. „Es ist eine gute Variante für Interessierte, sich die Marken und die Vorteile der einzelnen Fahrzeuge vor Ort anzuschauen.“ 
Die Ausstellung auf dem Rommelsbachplatz
Die Automobilausstellung Wittlich ist am Samstag, 16. September, von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag, 17. September, von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Zu diesen Zeiten können die Autos auf dem Rommelsbachplatz begutachtet werden, die Verkäufer stehen zur Beratung zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, bei den einzelnen Autohäusern Probefahrten zu vereinbaren. Aufgrund der Vielfalt der angebotenen Wagen können an diesen beiden Tagen nicht alle probegefahren werden.
Verkaufsoffener Sonntag Am Sonntag, 17. September, ab 13 Uhr, ist verkaufsoffener Sonntag in Wittlich. In der der City der Kreisstadt findet außerdem ein Herbstmarkt mit regionalen Besonderheiten, einem Wein- und Imbissstand und einer Hüpfburg statt.
Parkplatz gesperrt Ab Freitag, 15. September, 8 Uhr, ist der Parkplatz Zentrum voll gesperrt. Kostenfreies Parken ist möglich auf folgenden Parkplätzen: Parkplatz Eventum, Parkplatz Kurfürstenplatz und Parkplatz Viehmarktplatz. Das Programm Samstag und Sonntag: Getränkestand des Blasorchesters Wittlich und Imbiss der Fleischerei Haep sowie Kaffee- und Cookiebar der Firma Bungert, Süßigkeiten der Mandelbrennerei Ries. Samstag und Sonntag: Hörmobil präsentiert von Brillen Müller, Wittlich (kostenloser Hörtest möglich). Samstag und Sonntag: Feuerwehr hautnah inklusive Präsentationen sowie „Mitmach-Aktionen“, Feuer löschen und technische Unfallhilfe; für Kinder: Kistenklettern. Sonntag: Hüpfburg des Trierischen Volksfreunds.