/dossier/default

Bundestags-Wahlkreis 202: SPD-Bewerber präsentieren sich in Wittlich

Trio kommt zur Kreisvorstandssitzung

(Wittlich) Ein Bewerbertrio, ein Amt: Drei Männer stellen sich für den Posten des SPD-Direktkandidaten im Wahlkreis Bitburg zur Wahl. Sie standen am Montag den Mitgliedern des Kreisvorstands Bernkastel-Wittlich Rede und Antwort. Es war Ihre erste Vorstellung vor den Genossen, die sie künftig in Berlin vertreten wollen. Dossier zum Thema: Bundestagswahl 2017

08.11.2016
 Die Stimmung ist gut an diesem Abend in Wittlich bei der Sitzung des SPD-Kreisvorstands, das Genossen-Du ist angesagt. Schnell wird auch das Trio geduzt, das an diesem Abend eine Premiere hat: Die drei Männer, die als Direktkandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis 202 antreten wollen, sind da. Erstmals stellen Sie sich vor. Zwei von ihnen haben sich auf eine öffentliche Ausschreibung der Genossen aus dem Nachbarkreis Bitburg-Prüm beworben (der TV berichtete mehrfach), einer wurde von der SPD des Vulkaneifelkreises nominiert. 

Zehn Minuten hat jeder von ihnen Zeit, sich vorzustellen: Antonio Giarra-Zimmermann arbeitet in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung der SPD  in Berlin. Er lebt mit seiner Familie (Frau, zwei Kinder) in der Hauptstadt,  zwei Brüder leben in Trier und Mainz. 
Jan Pauls ist Eifeler und stammt aus der Region Monschau. Er war 15 Jahre bei der Bundeswehr, meist in Führungspositionen, wie er sagt, und arbeitet jetzt als Maschinenbauingenieur. 
Der dritte im Bunde, Tobias Geisbüsch, ist gebürtiger Dauner  und kürzlich nach seinem Studium der Landschaftsarchitektur in München wieder zurück in die Heimat gezogen. Zuvor absolvierte er eine Ausbildung bei der Kreissparkasse Vulkaneifel. 

„Ich würde Ihnen ja gerne eine Frage stellen, aber ich da rf Sie ja nicht wählen“, sagte SPD-Kreisvorsitzende Bettina Brück, die im anderen Teil des Kreises lebt (siehe Extra),  nach der Vorstellungsrunde und eröffnete die Fragerunde. 
Und die Genossen fragten. Nach möglichen Koalitionen, dem Bezug zur Region, den Themen für den Wahlkampf und der Präsenz vor Ort.

Während Geisbüsch bereits im Wahlkreis lebt und Pauls später „nach Prüm oder Gerolstein ziehen möchte“, ist auch für den Berliner Giarra-Zimmermann nach eigener Aussage die Präsenz vor Ort kein Problem. Er werde im Wahlkampf seinen Jahresurlaub opfern und auch zu anderen Terminen anreisen. Eine mögliche rot-rot-grüne Koalition nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr schloss Pauls kategorisch aus, während Geisbüsch („Dann hätten wir auch Chancen auf das Kanzleramt") und Giarra-Zimmermann („Da steht der Wähler noch davor. Das sollte man erst nach der Wahl entscheiden.“) dem offen gegenüberstehen. Nach rund zwei Stunden war der Wissensdurst der SPDler schließlich gestillt. 

Eine Empfehlung für einen der Kandidaten gab der Kreisverband an diesem Abend seinen Delegierten nicht mit auf den Weg. Brück: „Das wäre aus meiner Sicht ein Schnellschuss.“ So bestünde nochmal die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder mit dem jeweiligen Delegierten und Bewerber zu sprechen. Eines war jedoch sicher: Die Idee des Kreisverbands Bitburg-Prüm, einen Bewerber per öffentlicher Ausschreibung zu suchen, kam beim Bernkastel-Wittlicher Pendant gut an. Das bekundeten die Anwesenden an diesem Abend. 

Ob die SPD im Wahlkreis 202 mit einem dieser Kandidaten oder mit dem Dauner Tobias Geisbüsch ins Rennen geht, wird sich  am 25. November in Prüm entscheiden, wenn die Delegierten den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 küren. 
 

Extra


Der Wahlkreis 202 Bitburg für die Bundestagswahl 2017 umfasst den Eifelkreis Bitburg-Prüm, den Landkreis Vulkaneifel und den nördlichen Teil des Landkreises Bernkastel-Wittlich, der südliche Teil von Bernkastel-Wittlich gehört dem Wahlkreis 200 mit dem Rhein-Hunsrück-Kreis und dem Landkreis Cochem-Zell an. Der Wahlkreis wurde seit 1949 immer von den CDU-Direktkandidaten gewonnen. 
Frühester Termin für die Wahl ist – sofern es nicht zu einer vorzeitigen Auflösung des Bundestags kommt – Mittwoch, 23. August, der späteste Termin Sonntag, 22. Oktober. Bei der Bundestagswahl 2013 firmierte der Wahlkreis Bitburg unter der Nummer 203. Insgesamt gibt es in Deutschland 299 Wahlkreise. will 
 

Empfehlungen

Kommentare