region/wittlich

Neue Räume für die Kunst in der Alten Weinbergsschule

(Bernkastel-Kues) Der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion zeigt im Rahmen des "Off Space Projekts" Werke des Installationskünstler Christian Rätsch aus Dresden in der Alten Weinbauschule in Bernkastel-Kues. Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um aktuellen Entwicklungen in der Kunstwelt auch an der Mittelmosel eine Plattform zu bieten. Start ist am Samstag, 26. Juli.

30.06.2014
Bernkastel-Kues. Mit dem in Dresden lebenden Künstler Christian Rätsch (Jahrgang 1984), der bis 2012 freie Kunst in Dresden studierte, wird das "Off Space Projekt" am 26. Juli starten. Rätsch erschafft raumgreifende Installationen, die durch ihre geometrische Leichtigkeit und materielle Vielschichtigkeit bestechen. Das lässt sich auch in seinen Fotografien wiederfinden. "Zerteilen, aufspannen, festschrauben" ist der Titel. Durch das Aufspannen von unterschiedlichsten Werkstoffen wie Holz, Plexiglas, Papier oder Baumwolle entstehen Konflikte zwischen Material und Ort. Er versteht es, mit einer vom Minimalismus der 1960er Jahre inspirierten Formensprache dem gesellschaftlichen Spannungsgefüge - der Position und Zerrissenheit seiner Generation - Gehör zu verschaffen. Der Rückgriff auf einfache meist geometrische Formen scheint dabei nicht antiquiert, denn durch das Hängen, Überlappen und Verschränken werden die einzelnen Elemente innerhalb seiner Arbeiten in einen neuen piktoralen und räumlichen Kontext überführt. Er bewirkt eine Auflösung des Raums, der sich durch die Vielzahl an Blickachsen nicht mehr klar fassen lässt. red
Der Verein für Kunst, Kultur und Inklusion wurde 2006 gegründet, um die Interessen Jugendlicher in der Region Bernkastel-Kues besser und gezielter zu unterstützen. 2007 fand das ersten Pferdefest statt, das 2014 zum achten Mal aufgelegt wird. Seit 2013 hat sich der Verein zusätzlich der Inklusion verschrieben. Das "Off Space Projekt" soll es jedes Jahr in unterschiedlichen Räumen geben. Eröffnung der ersten Auflage ist am Samstag, 26. Juli, um 18 Uhr. Zu sehen sind die Installationen dann bis zum 16. September.