sport/basketball/tbb

Basketball: Gladiators Trier feiern mit 79:69 über Essen den zweiten Auswärtssieg an einem Wochenende

(Essen) Die Gladiators Trier setzen sich in den Play-off-Rängen der zweiten Basketball-Bundesliga fest. Nach dem überraschenden 92:82-Sieg beim Tabellendritten Kirchheim am Freitagabend hat das Team von Trainer Marco van den Berg am Sonntagabend den nächsten 79:69-Auswärtserfolg in Essen gefeiert.

21.02.2016
Marek Fritzen
Es sind diese zwei Zahlen, die das Wochenende der Gladiators Trier bestimmt haben: 1100 und 4 – 1100 Kilometer haben die Zweitliga-Basketballer zwischen Freitag und Sonntag zu zwei Auswärtspartien quer durch Deutschland auf die Straße gelegt und dabei vier Punkte eingefahren.

Nach dem überraschenden 92:82-Sieg der Gladiatoren am Freitagabend beim Tabellendritten Kirchheim Knights – 600 Kilometer hin und zurück – ist das Team von Trainer Marco van den Berg am Sonntag nochmal knapp 500 Kilometer unterwegs gewesen. 43 Stunden nach Abpfiff des Spiels in Schwaben haben die Trierer bei den Baskets Essen mit 79:69 (34:42) gewonnen.

Wie schon am Freitag fehlen in der mit 820 Zuschauern nur spärlich besetzten Essener Sporthalle „Am Hallo“ Kwadzo Ahelegbe (Achillessehne), Kilian Dietz (Rückenprobleme) und Sebastian Herrera (Erkältung).

Von Beginn an ist es eine extrem zerfahrene Partie. Ballverluste auf beiden Seite (zwölf bei Trier bis zur Pause), zahlreiche Fehlwürfe und viel zu viele Fouls. Spielfluss kommt nur selten zustande.

Auf Trierer Seite überzeugen zunächst nur Brandon Spearman (17 Punkte) und Aufbauspieler Simon Schmitz. Der frühere Bayreuther Bundesligaspieler versucht immer wieder, Ordnung ins Spiel seines Teams zu bringen. Es ist deutlich zu sehen, dass der 25-Jährige nach seiner langen Verletzung zunehmend besser in die Mannschaft findet.
Da Essen jedoch aggressiver verteidigt und auch das Reboundduell für sich entscheidet, liegt Trier zur Pause verdient zurück (34:42).

Nach der Pause werden die ersatzgeschwächten Gäste deutlich stärker. Der überragende Akteur aus dem Kirchheim-Spiel, Dwayne Evans (36 Punkte), und wieder Simon Schmitz, sorgen dafür, dass Trier die Partie kurz vor Ende des dritten Viertels drehen kann (52:51). Da das van-den-Berg-Team aber nach wie vor zu viele unnötige Fehler macht, geht Trier mit einem knappen Rückstand ins letzte Viertel (56:58).

Dort dreht Evans (21 Punkte/neun Rebounds) dann so richtig auf: Angeführt durch den 24-Jährigen drehen die Gäste das Spiel endgültig mit einer beeindruckenden Teamleistung und feiern den vierten Auswärtssieg der Saison. 
Am kommenden Samstag, 27. Februar, ist Köln um 20 Uhr in der Arena Trier zu Gast. 

Statistik
Punkte Trier: Breiling 0, Smit 7, Evans 22, Schmitz 12, Weber 6, Dahlem 0, Raffington 8, Eggleston 7, Spearman 17 - Beste Werfer Essen: Johnson 18, Brown 12, Albrecht 10 - Viertelstände: 16:17/34:42/56:58/79:69 - ZS: 820 in Essen

Empfehlungen

Kommentare