sport/basketball/tbb

Basketball: Gladiators treten heute in Hamburg an - Bucknor und Coro dabei

(Trier/Hamburg) Basketball: Vor dem Spiel heute Abend in Hamburg appelliert Gladiators-Trier-Coach van den Berg an seine Spieler

17.02.2017
Marek Fritzen
Trier/Hamburg Es sind deutliche Worte, die Marco van den Berg da wählt. Vor der Abreise seines Teams zum Auswärtsspiel beim direkten Playoffplatz-Konkurrenten Hamburg Towers heute Abend (19.30 Uhr/live auf www.sportdeutschland.tv) sagt der Trainer der Römerstrom Gladiators Trier: "Jetzt gilt’s endlich auch mal auswärts Persönlichkeit zu zeigen. Hamburg ist ein Alles-oder-Nichts-Spiel - es geht um die Playoffs, diese zu erreichen, ist der Traum der Mannschaft. Und wenn man um seine Träume spielt, dann spielt man automatisch mit Seele."

Während Trier aktuell den letzten Playoff rang acht belegt, lauern die Norddeutschen zwei Ränge und zwei Punkte dahinter. Spätestens der knappe 70:68-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in Nürnberg hat die Träume von der Playoff-Teilnahme im Norden am Leben gehalten. "Hamburg ist nach uns das zweitbeste Reboundteam der Liga", weiß Triers Trainer, "sie haben sehr viele große Spieler, diesen Vorteil werden sie auch gegen uns versuchen auszuspielen".

Einer der Großen ist der frühere Trierer Justin Raffington. "Er spielt eine gute Saison, ist in Hamburg deutlich weniger verletzt als bei uns, auf ihn müssen wir aufpassen", sagt van den Berg. Auch der Führungsspieler im Towers-Kader ist ein ehemaliger Trierer. Tony Canty hat sich in seinen bisherigen 20 Saisonspielen (15 Punkte, 4 Assists im Schnitt) zum wichtigsten Taktgeber bei den Hamburgern entwickelt. "Er spielt hervorragend", lobt der Gladiators-Coach.

Für Trier ist das Duell in der Hansestadt der Auftakt zu einer Reihe von "Alles-oder-Nichts-Duellen", wie der Trainer sie nennt. Nach der Partie bei den Towers reist am Sonntag (19. Februar) mit dem Tabellensechsten Hanau gleich der nächste Playoffplatz-Konkurrent an die Mosel. Am darauffolgenden Freitag (24. Februar) steht dann das Heimspiel gegen Köln (Platz 9) auf dem Programm.

Nach der 70:95-Niederlage bei Spitzenreiter Mitteldeutscher BC am vergangenen Wochenende hatte sich der Coach enttäuscht gezeigt von der Leistung gleich mehrerer Spieler. Diese bat der Coach unter der Woche zum Einzelgespräch. "Wir haben auswärts zu selten so gekämpft, wie wir es zu Hause tun, das muss jetzt anders werden." Gute Nachrichten gibt’s von den zuletzt angeschlagenen Jermaine Bucknor und Pablo Coro. Beide sind fit und werden spielen.
Das Spiel ist heute Abend ab 19.30 Uhr live im Internet unter www.sportdeutschland.tv zu sehen.