sport/basketball/tbb
aus unserem Archiv vom 04. Januar 2013
Autor: Andreas Feichtner Kommentare: Kommentare zeigen Ort: Trier/Bonn Drucken

Alter Rivale, neue Rolle

Kurztrip zum Auswärtsspiel: Basketball-Bundesligist TBB Trier muss am Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn ran (17 Uhr). Die Rheinländer stehen zwar nur knapp über den Abstiegsrängen, sie gehören aber zu den besten Offensiv-Teams der Liga.
Podcast
Fotostrecke
Trier/Bonn. Kurzer Blick zurück. Im April 2012 macht sich der größte TBB-Auswärtstross aller Zeiten auf die Reise. Neun Fan-Busse fahren zum Bonner Hardtberg, gesponsert vom Fanbeirat, dazu kommen Dutzende Selbstfahrer. Das Team von Henrik Rödl steckt in akuter Abstiegsgefahr, es verliert bei den Rheinländern sein zehntes Auswärtsspiel in Folge. Aber ein paar Wochen später ist das egal - nach dem Klassenerhalt. Auch am Sonntag werden sich viele Trierer auf den Weg in den Telekom-Dome machen, voraussichtlich um die 200 TBB-Fans. Die Aussichten sind aber komplett anders.
Die Trierer können im letzten Hinrundenspiel den Playoff-Platz festigen. Als Belohnung für die gute Serie haben sie die Pokal-Qualifikation schon perfekt gemacht. Bei den von Mike Koch trainierten Bonnern läuft dagegen längst nicht alles nach Plan. Jahrelang gehörte das Team zur Elite der Liga. In diesem Jahr kämpfen die Ex-Hauptstädter aber um den Klassenerhalt. Nur zwei Pluspunkte trennen Bonn von einem Abstiegsplatz. Ein ganz wichtiger Sieg gelang den Telekom Baskets aber zum Jahresabschluss beim 103:101-Sieg in Hagen. Auffälligster Mann dabei: Center Jonas Wohlfarth-Bottermann (22) machte sein wohl mit Abstand eindrucksvollstes BBL-Spiel mit 23 Punkten, zwölf Rebounds und drei Blocks in gerade mal 20 Minuten auf dem Parkett. Er teilt sich die Aufgabe mit dem 17 Jahre älteren Chris Ensminger - einer echten Liga-Institution unterm Brett.
Die 103 Punkte in Hagen sind kein Zufall: Während sich die TBB als Defensivkünstler einen Namen gemacht hat, sind die Bonner in der Offensive schwer zu stoppen. Eine Personalie kommt den Trie rern entgegen: Die Bonner hatten Power Forward Patrick Ewing jr. - Sohn des früheren NBA-Stars - vor Weihnachten beurlaubt und haben bisher noch keinen Nachfolger präsentiert. Eine geplante Verpflichtung von NBA-Spieler Marqus Blakely von den L.A. Clippers scheiterte am medizinischen Check.
TBB-Cheftrainer Henrik Rödl hat sein Team auf die starke Offensive der Bonner eingestellt: "Die gehört zu den talentiertesten der Liga. Jared Jordan ist zudem der vielleicht beste Aufbauspieler der BBL." Rödl kann auf den kompletten Kader zurückgreifen.
Extra
Power Forward Dragan Dojcin (36) trainiert nach seiner langen Verletzung wieder mit dem Team. Er ist derzeit aber siebter Ausländer im Team und wird daher wohl erst wieder im Kader stehen, wenn ein anderer Spieler ausfällt. Termine: Das Auswärtsspiel der TBB Trier in Berlin (geplant für 12. Januar) muss wegen der Euroleague-Teilnahme von Alba verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Das erste Rückrunden-Spiel der TBB gegen Ludwigsburg wird am Mittwoch, 9. Januar, ausgetragen (20 Uhr, Arena). In der Halbzeit werden die Viertelfinal-Begegnungen im BBL-Pokal ausgelost. AF



Inhalt teilen:
Kurz-URL:




Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren


Kommentare via facebook



Anzeige
3394085
Alter Rivale, neue Rolle
Alter Rivale, neue Rolle
Kurztrip zum Auswärtsspiel: Basketball-Bundesligist TBB Trier muss am Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn ran (17 Uhr). Die Rheinländer stehen zwar nur knapp über den Abstiegsrängen, sie gehören aber zu den besten Offensiv-Teams der Liga.
http://www.volksfreund.de/3394085
1357328090
basketball, tbb, Trier, Bonn
TBB Basketball