sport/handball/miezen

Krankheiten, Verletzungen und die dritte Pleite

Handball: Während Bitburg zu Hause gegen Worms unterliegt, feiern die Damen der HSG Hunsrück ausgelassen mit den Fans.

18.09.2017
Roman Schleimer
RPS Liga Männer
TV Bitburg - HSG Worms 29:34 (14:17) Der TV Bitburg muss die dritte Niederlage der Saison einstecken und wartet damit weiter auf den ersten Punktgewinn. Nach einer durchwachsenen Trainingswoche mit Krankheit, Verletzungen und beruflicher Abwesenheit, musste nur der erkrankte Stefan Steinbach am Samstag passen. Konzentriert starteten beide Mannschaften ins Spiel, und bis zum 8:8 konnte Bitburg immer vorlegen, verpasste es aber, in dieser Phase durch das Auslassen mehrerer klarer Chancen eine deutliche Führung herauszuspielen. Mitte der ersten Halbzeit verlor der TVB im Angriff etwas die Linie und ermöglichte so den Gästen auf 10:14 davonzuziehen, zur Pause lagen die Eifeler mit 14:17 zurück.
Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Bitburger regelrecht, und Worms lag in der 41. Minute mit fünf Toren beim 18:23 vorne. Dann folgte eine Zeitstrafe für den überragenden Wormser Angreifer Fabian Markert (10 Tore). In der Überzahl hatten die Gastgeber dann Pech und trafen dreimal in Folge den Pfosten. Trotzdem kämpfte sich Bitburg zurück ins Spiel. Bezeichnend dafür waren zwei Treffer von Jan Lauer in Unterzahl zum 23:25. Als Florian Enders dann in der 51. Minute auf 26:27 verkürzte, schien die Überraschung möglich. Die Gäste aus Worms wurden aber nicht nervös, spielten die Partie konzentriert zu Ende und gewannen am Schluss sicher zu hoch mit 29:34. "Wie schon in den beiden ersten Spielen vergeben wir zu viele hundertprozentige Torchancen. Das kann man sich gegen einen solchen Gegner nicht erlauben. Super wie die Mannschaft besonders in der zweiten Halbzeit gekämpft hat. Darauf können wir aufbauen", erklärte TVB-Trainer Thomas Lauer nach dem Spiel.
TVB: Otte und Reitz - Engel, Hertz (5), Guldenkirch (2), Straub, Dright, Stelmach (1), Enders (12/7), Sonnen, Kaufmann (1), Jan Lauer (6), Nelles (2)

SG Saulheim - SG Gösenroth/Laufersweiler 35:27 (20:14)

RPS Oberliga Frauen
HSG Wittlich - DJK/MJC Trier II 29:29 (13:14) Am Ende freuten sich die Wittlicher Frauen mehr über das letztlich leistungsgerechte Remis als die kleinen Miezen, die sich immer wieder im Spiel deutlicher absetzen konnten, aber in den entscheidenden Momenten entweder an ihren eigenen Fehlern oder an diskussionswürdigen Schiedsrichterentscheidungen scheiterten. So war für MJC-Trainerin Franzi Garcia die Entscheidung, Megane Vallet beim erfolgreichen Torversuch zum 25:28 in der 52. Minute zurückzupfeifen und auf Schrittfehler zu entscheiden, die Schlüsselszene im Spiel: "Das wäre wohl die Entscheidung gewesen, doch die beiden Unparteiischen haben den Nullschritt und die entscheidende Bewegung zum Tor falsch interpretiert." Aber auch HSG-Trainer Thomas Feilen konnte mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns nicht leben: "Immer wieder fielen die Entscheidungen zu unseren Ungunsten aus", klagte der Wittlicher Coach. Der allerdings hatte seine Mädels taktisch klug auf die kleinen Miezen eingestellt. Mit ihrer aggressiven und offensiven Deckung störten sie den Spielfluss der Gäste und hielten so das Spiel gegen die erfahrene Rückraum-Achse mit Megane Vallet und Katrin Irsch lange Zeit offen.
Gleich nach Wiederanpfiff bestraften das Garcia-Team die technischen Fehler der HSG-Spielerinnen, setzte sich wieder zum 14:16 und 15:18 in der 37. Minute ab, doch die Wittlicherinnen zeigten ihr Kämpferherz, glichen über 19:19 aus und legten ab dem 20:19 vor. Jetzt wechselten die Führungen hin und her bis zum 29:29-Endstand.
HSG: Scharfbillig und Diede - Schurich (2), Keil, Molitor (1), Barthen (5), Gassanov, Rolinger, Simonis (2/1), Lang (3), Schieke (2), Lukanowski (6), Schenk (8/1)
MJC II: Krämer und Gubernator - Vallet (4/3), Pötters, Irsch (11/1), Braun, Nerling, Weinandy (2), Cartus, Kordel (5), Steil (6), Greinert, Solic (1)

HSG Hunsrück - HSV Püttlingen 34:29 (18:15)
300 Zuschauer feierten in der Hirtenfeldhalle den dritten Saisonsieg ihrer Mannschaft, die sich damit an der Tabellenspitze der Liga zu etablieren scheint. Mit dem 34:29 Heimerfolg gegen den amtierenden Saarland-Pokalsieger behält die HSG Hunsrück ihre weiße Weste und kann von einem gelungenen Saisonstart sprechen. Es entwickelte sich ein schnelles Handballspiel, in dem beide Mannschaften spielerisch nicht ihren besten Tag erwischten. Nach drei Minuten nahm die HSG das Heft in die Hand und bestimmte das Spiel. Angetrieben durch die in den letzten Minuten wie entfesselt spielende Lizzy Sülzle feiern die "Burg-Mädels" somit den dritten Sieg in Serie und wurden von den Zuschauern nach Spielende noch lange gefeiert. "Die Tabellensituation ist eine Momentaufnahme, und jedem im Hunsrück ist bewusst, dass uns noch viel zu einem Meisterschaftsanwärter fehlt", sagte Trainer Sascha Burg.
HSG: Martin-Stoleru und Kirst - Vollrath, Simon, A. Frank (1), M. Frank (3), Reuter (3), Hoemann (2), Jost (11/5), Gräber (7), Sülzle (6), Kappes, Schmiedebach (1), Bach.