sport/handball/miezen

Miezen nach zweitem Sieg in Folge Drittletzter

(Mainz) Die Trierer Miezen dürfen wieder auf den Klassenerhalt in der 2. Frauen-Handball-Bundesliga hoffen: Nach dem 32:24-Sieg am Samstag in Bretzenheim gab die MJC die Rote Laterne an die Mainzer ab und ist erstmals in dieser Saison Drittletzter.

05.03.2016
Björn Pazen

Vergangenen Sonntag 31:25 in Koblenz, nun ein 32:24 in Mainz-Bretzenheim: Landes-Derbies liegen den Trierer Handball-Miezen scheinbar im Abstiegskampf. Dank diesen beiden Auswärtssiegen - den ersten der Saison - haben die Miezen am Samstagabend erstmals in dieser Saison den Sprung auf den drittletzten Platz geschafft, haben Bretzenheim und Kirchhof hinter sich gelassen. Mit nun zehn Zählern auf dem Konto haben die Triererinnen allerdings immer noch sieben Punkte Rückstand auf den rettenden fünftletzten Tabellenplatz - doch acht Partien vor Schluss ist das Selbstvertrauen zurückgekehrt.
Wie schon in Koblenz waren Kreisläuferin Caroline Thomas (8 Tore) und Rückraumspielerin Lucie Weibelova (6) die erfolgreichsten Trierer Torschützinnen. Aber ebenfalls wie am Deutschen Eck überzeugte die MJC als kollektiv, zudem zeigte Rechtsaußen Judith Derbach (5) eine ihrer besten Saisonleistungen.
Ab dem 3:2 in Minute sechs lagen die Miezen beim neuen Tabellen-Schlusslicht konstant in Führung. Erstmals konnte sich Trier dank vier Treffern in Folge zum 11:4 entscheidend absetzen. Mainz war in allen Belangen unterlegen, die Miezen konnten den Sieben-Tore-Vorsprung bis zum Pausenstand von 17:10 halten. Und es dauerte nur bis zur 37. Minuten, als Trier beim 21:11 erstmals mit zehn Toren Differenz vorne lag, nach zwei Toren in Überzahl.
Spätestens dann war die Messe gelesen, näher als auch acht Tore kam Mainz nicht mehr heran. In zwei Wochen (19. März) haben die Miezen nach vier Auswärtspartien in Folge mal wieder ein Heimspiel - dann geht es gegen den Tabellendritten Rödertalbienen aus Dresden. Ein Sieg wäre eine Sensation, aber mit dem aktuellen Selbstvertrauen wäre ein Erfolg auch gegen die Sachsen nicht unmöglich.
Statistik: SG Mainz-Bretzenheim 24:32 (10:17)
DJK/MJC Trier: Kockler, Eckelt - Jurgutyte (3), Thomas (8), Sattler (2), Mohr (0), Houben (4/2), Czanik (2/1), Vallet (0), Derbach (5), Weibelova (6), Knoroz (1), Welter (1)
Beste Torschützinnen Mainz-Bretzenheim: Platen, Chwalek (beide 5)
 

Empfehlungen

Kommentare