sport/handball/miezen
09.10.2017
Roman Schleimer

Nur Trier feiert einen kleinen Erfolg

Regionaler Handball: HSG Hunsrück kassiert erste Niederlage in der Landeshauptstadt. Bitburg unterliegt beim Absteiger.

RPS Frauen Oberliga
FSG Mainz Budenheim II- HSG Hunsrück 28:26 (11:13) Im sechsten Spiel kassiert die HSG Hunsrück mit 28:26 beim Titelfavoriten Mainz/Budenheim II die erste Saisonniederlage und geht damit erstmals in dieser Saison nicht als Sieger vom Feld.
Mehr als 50 Zuschauer aus dem Hunsrück machten sich auf den Weg nach Mainz, um ihre Mannschaft zu unterstützen, und sahen eine gut eingestellte HSG, die sehr gut ins Spiel startete und den Mainzer Trainer schon früh zur Auszeit zwang.
Dieser schickte nun seine beiden Juniorennationalspielerinnen Golla und Soffel aufs Feld, doch zunächst zeigten sich die Gäste weiter unbeeindruckt und spielten sich bis zur Halbzeit eine verdiente 13:11-Führung heraus. "Hier hätten wir uns schon deutlicher absetzen müssen, doch wir hatten viele Probleme mit dem Ball und haben dadurch eine Handvoll technischer Fehler produziert," resümierte HSG-Coach Burg.
Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein wahrer Krimi, angeführt durch die überragende Paulina Golla, die acht Treffer im zweiten Spielabschnitt erzielte, konnte der Gastgeber bis zur 35. Minute beim 15:15 ausgleichen. Bis zum 18:18 legte die HSG immer einen Treffer vor, den die FSG im Gegenzug egalisieren konnte.
Beim 21:19 schien Mainz auf der Siegerstraße, doch die HSG kämpfte und ging beim 22:23 in der 50. Minute wieder in Führung. Beim 25:25 (56. Minute) war das Spiel offen, doch die FSG erzielte zwei Treffer in Folge und entschied das Spiel am Ende mit 28:26 für sich. "In meinen Augen hatte dieses Spiel keinen Sieger verdient. Alles in allem ein guter Auswärtsauftritt meiner Mannschaft", fand Burg.
Born und Martin-Stolero - Simon, A. Frank (1), M. Frank (4), Reuter (4), Gräber (4), Hoemann, Jost (9/2), Sülzle (3/1), Schmiedebach, Molz (1)
DJK/MJC Trier II - HSG Mainz-Bretzenheim II 26:26 (12:13) Punktgewinn oder Punktverlust für die kleinen Miezen? "Am Ende war es ein gerechtes Remis", fand MJC-Trainerin Franzi Garcia. Nach der Führung in der Anfangsphase zum 2:1 liefen die kleinen Miezen ständig dem Vorsprung der Gäste hinterher, die über 2:4 in der 4. Minute bis 6:9 in der 16. Minute sogar auf drei Tore weg waren. Schon früh schied Stammkeeperin Ali Krämer mit einer Fußverletzung aus, für sie übernahm Lisa Gubernator den Torwartpart.
Den besseren Start in Halbzeit zwei erwischten die Gäste, die sich beim 15:12 wieder ihren Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet hatten, beim 16:20 in der 42. Minute zog MJC-Trainerin Franzi Garcia dann die Reißleine, nahm eine Auszeit. In der Folge glich das Gastgeberteam bis zur 48. Minute zum 20:20 aus.
Die Führungen wechselten danach hin und her, bis zum 26:26-Endstand. "Wir haben es in der entscheidenden Phase nicht geschafft, auf zwei Tore wegzugehen. Die Chancen waren da, doch wir haben einfach zu viele Fehler im Tempospiel gemacht", resümierte die MJC-Trainerin.
Krämer und Gubernator - Vallet (6/4), Pötters, Irsch (4), Braun (3), Kordel (4), Fahl, Brunner, Natter, Weinandy (1), Cartus, Steil (1), Solic (7)
TSG Friesenheim - HSG Wittlich 29:25 (10:10) Eine unglückliche Niederlage kassierte das Team von Trainer Thomas Feilen in Friesenheim. "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, vor allem im ersten Spielabschnitt eine starke Deckung und eine gute Torfrau auf dem Platz gehabt. Zur Pause hätten wir durchaus in Führung liegen können, doch wir vergaben einige klare Chancen", so Feilen. Die Chancenverwertung sollte auch das Problem der Eifelerinnen nach dem Wechsel bleiben. "Am Ende fällt der Sieg der Gastgeberinnen, der verdient war, zu hoch aus. Die Leistung meiner Mannschaft war ok, ärgerlich bleibt einfach unsere Chancenverwertung, bei der uns die Kaltschnäuzigkeit fehlte", resümierte Feilen.

Scharfbillig und Diede - Schurich (3), Keil, Ambros (1), Barthen (5), Rolinger, Packmohr (2), Simonis (1), Lang (3/1), Schieke (2), Lukanowski (2), Schenk (6/3)

RPS Männer
VTV Mundenheim - TV Bitburg 44:35 (22:19) Nach dem Heimsieg über Aufsteiger Gösenroth/Laufersweiler kassiert der TV Bitburg beim Drittligaabsteiger Mundenheim eine nach Ansicht von Trainer Thomas Lauer vermeidbare Niederlage: "Es war wohl noch nie so einfach, in Mundenheim zu gewinnen, doch heute lag es an unserer Abwehr", klagte der TVB-Trainer nach dem Abpfiff. Bis 8:8 in der 10. Minute lieferten sich beide Teams eine ausgeglichene Anfangsphase, dann gelangen den Gastgebern vier Treffer in Folge zum 12:8 in der 14. Minute. Doch Tor um Tor kämpften sich die Eifeler ins Spiel zurück, waren beim 16:15 in der 25. Minute wieder im Spiel, doch Mundenheim setzte sich vor dem Wechsel nochmals deutlich auf 20:16 ab.
"Im ersten Spielabschnitt hatten beide Teams keine Abwehr auf dem Platz, das änderte sich leider bei uns im zweiten Spielabschnitt nicht", erklärte der TVB-Coach. Beim 33:26 schien die Begegnung in der 46. Minute entschieden, doch Bitburg kam noch einmal auf fünf Tore (29:34) heran. "Unverständlicherweise haben wir dann zu hektisch gespielt, nicht mehr auf die Chance gewartet, überhastet gespielt, die Bälle weggeworfen und so Mundenheim leichte Treffer ermöglicht", analysierte Lauer.
Schwerdt und Otte- Hertz (1), Guldenkirch (2), Straub (2), Steinbach (5), Dright (7), Stelmach (5), Enders (8/2), Sonnen (2), Lauer (3)