sport/laufen

Martin Gabler gelingt in der Eifel der Halbmarathon-Hattrick

Teilnehmerrekord beim Eifel-Marathon in Waxweiler - Kinder-Staffellauf kommt auf Anhieb gut an

(Waxweiler) Sommer, Sonne und frohe Gesichter bei Teilnehmern und Organisatoren, der vom Trierischen Volksfreund präsentierte Eifel-Marathon war der bisher größte in knapp zwei Jahrzehnten. Mehr als 500 Läufer, Walker und Wanderer kamen ins Ziel. Martin Gabler über Halbmarathon sowie Gina Breuer und Michael Laumers über zehn Kilometer sorgten für Gesamtsiege für die Region.

14.06.2015
Holger Teusch
Da musste Martin doch etwas um seinen Hattrick über 21,1 Kilometer beim Eifel-Marathon zittern. „Es war schwer einzuschätzen. Da standen viele unbekannte Gesichter an der Startlinie“, erzählt der 30-Jährige aus Bitburg. Dass es nach 2013 und 2014 für seinen dritten Sieg reichen würde, da war sich Gabler zuerst gar nicht so sicher. „Ich bin die ersten zehn Kilometer in 37 Minuten angegangen. Als ich mich dann mal umgeschaut habe, habe und niemand mehr zu sehen war, habe ich das Tempo etwas rausgenommen“, erklärt der Triathlet, der am kommenden Samstag beim Ironman 70.3 im luxemburgischen Remich starten will.

In 1:25:16 Stunden distanzierte er die Belgier Rainer Rupp und Rainer Margraff am Ende deutlich. Bei den Frauen verhinderte die Tschechin Renata Molchova, dass Iris Walter (TV Meisenheim) ihren Vorjahressieg wiederholte. Dritte auf den 21,1 Kilometern vom Schloss Hamm am Bitburger Stausee nach Waxweiler wurde die knapp 22 Jahre Nina Antony vom SV Lambertsberg.

Auf der Marathondistanz (Waxweiler, Stausee Bitburg, Waxweiler) spielte Vorjahressieger Stephan Peters (Schleiden) als Zehntplatzierter diesmal keine Rolle. Bei schnell steigenden Temperaturen machte an der Spitze ein Trio den Sieg unter sich aus. „Ich habe noch nie eine Strecke mit so vielen Verpflegungspunkten erlebt“, lobte Sieger Markus Mey aus Simmerath in der Nordeifel die gute Versorgung der Läufer bei den sommerlichen Temperaturen. „Es war verdammt heiß“, musste auch Luc Dirckx erleben. Er verpasste als Sieger des Ultramarathons über 51,4 Kilometer seinen eigenen Streckenrekord in 3:39:38 Stunden nur um 23 Sekunden. Bester Teilnehmer aus der Region war als Fünfter Edwin Michels vom TuS Reinsfeld vor dem Hermeskeiler Guido Jörg.

Einen tollen Erfolg feierte Britta Kribs: Bei ihrem Start über die 42,195 Kilometer beim Eifel-Marathon belegte die 29-Jährige von der LG Pronsfeld-Lünebach in 3:58:52 Stunden hinter Marion Braun (SV Eicherscheid/3:48:52) und vor Gaby Heidemann (SV Wolsfeld/4:01:31) den zweiten Platz. Über 51,4 Kilometer musste sich Premierensiegerin Birthe Hilmes von der LG Meulenwald Föhren in 4:39:47 Stunden nur war Erika Chaari (Rheinhessen SA 7.15/4:34:51) geschlagen geben. Dritte wurde bei ihrem Ultra-Debüt Julia Sterk vom LT Schweich vor ihrer Vereinskameradin Victoria Berg.

Im Sport Rett Fitnesslauf über zehn Kilometer konnte sich Michael Laumers selbst als Sieger in die Ergebnisliste eintragen. Der 34-Jährige vom SC Bleialf ist im Eifel-Marathon-Organisationsteam für die EDV-Ergebniserfassung mitverantwortlich. Bis kurz vor dem Start pflegte er noch Nachmeldungen im PC ein, wechselte dann ins Sportdress, lief zehn Kilometer in 41:43 Minuten, um dann wieder seiner Arbeit am PC nachzugehen. Für Ein- und Auslaufen blieb da ausnahmsweise keine Zeit. Bei den Frauen siegte mit Gina Breuer aus Ormont in 50:47 Minuten ebenfalls eine Läuferin aus der Region.

Gut an kam auf Anhieb der Kinderstaffellauf mit 67 Teilnehmern. „Dafür, dass wir das so kurzfristig gemacht haben, war das klasse“, freute sich die Vorsitzende des Eifel-Marathon e.V. Rita Brandenburg. Zusammengenommen kamen so 560 Läufer und Walker ins Ziel. Der bisherige Teilnehmerrekord stammte aus dem Jahr 2003 mit 426 Finishern.


Ergebnisse 18. Eifel-Marathon:
(10 km: Platz 1-3, 21,1 km/42,195 km/51,4 km: Platz 1-6 und Altersklassensieger)

Frauen, 10 km: 1. Gina Breuer 50:47 Minuten, 2. Heike Stahmann (PL) 53:15, 3. Simone Distelkamp (RSC Prüm) 53:52. 21,1 km: 1. Renata Morchova (NSL Strassen/W40) 1:40:07 Stunden, 2. Iris Walter (TV Meisenheim/W45) 1:42:09, 3. Nina Antony (SV Lambertsberg/W20) 1:48:27, 4. Ute Kleinert (TG Konz/W55) 1:49:32, 5. Kasey Hawkinds 1:53:37, 6. Carola Heine (NSL) 1.55:47. W35: Bianca Baum (Tätowieratelier Trier) 1:56:51. W50: Birgit Fölbach (RT Bad Ems) 2:01:30. 42,195 km: 1. Marion Braun (SV Eicherscheid/W55) 3:48:52, 2. Britta Kribs (PL/W20) 3:58:36, 3. Gaby Heidemann (SV Wolsfeld/W40) 4:01:31, 4. Nicola Kuckertz (TV Obermaubach/W45) 4:10:58, 5. Sabine König (LAG Saarbrücken/W50) 4:11:01, 6. Helga Miketta (Birkesdorfer TV/W70) 4:19:55. W30: Ulrike Klaer 4:47:34. 51,4 km: 1. Erika Chaari (Rheinhessen SA 7.15/W50) 4:34:51, 2. Birthe Hilmes (LG Meulenwald Föhren/W40) 4:39:47, 3. Julia Sterk (LT Schweich/W20) 5:03:54, 4. Victoria Berg (LT Schweich) 5:07:00, 5. Judith Scheifler (LG BSN) 5:10:48

Männer, 10 km: 1. Michael Laumers (SC Bleialf) 41:43 Minuten, 2. Nikolai Wirtz (PL) 41:58, 3. Johannes Laures (LZM Eifelgauchos) 42:07. 21,1 km: 1. Martin Gabler (Intersport Lehnen Bitburg/M30) 1:25:16 Stunden, 2. Rainer Rupp 1:26:49, 3. Rainer Margraff (M40) 1:28:18 (beide AC Eifel), 4. Ralf Rhein (PST Trier/M50) 1:32:17, 5. Sebastian Piel (M20) 1:33:18, 6. Michael Lanners (TV Bitburg/M35) 1:33:32. U20: Moritz Winzen (Wolfsrudel) 1:56:57. M45: Geert Baetens (AC Lyra) 1:38:56. M55: Peter Nospes (LG Meulenwald Föhren) 1:34:09. M60: Thomas Ehrmann (TG Konz) 1:49:32. M65: Heinz Michels (Spiridon Hochwald) 1:49:41. M70: Dieter Burmeister (PL) 1:54:56. 42,195 km: 1. Markus Mey (Peters Sportteam/M40) 2:56:06, 2. Timo Schmidt (ReckRunners) 2:58:31, 3. Mario Elsen (SC Bütgenbach/M30) 2:58:37, 4. Thomas Rubel (TV Konzen) 3:12:01, 5. Michael Molter (DZ Privatbank/M35) 3:19:56, 6. Roland Barnhoorn 3:20:31. M20: Thomas Werner (TG Konz) 3:58:38. M45: Dirk Karl (TSG Grünstadt) 3:25:44. M50: Jörg Chittka 3:25:24. M55: Eule Frings (SV Altenahr) 3:20:38. M60: Wolfgang Braun (TV Konzen) 3:35:41. M65: Josef Birresborn 4:39:41. M70: Bernd Otto (DAV Darmstadt) 5:01:32. 51,4 km: 1. Luc Dirckx (AC Lyra/M45) 3:39:38, 2. Gert Mertens (AC Lierse/M50) 3:48:56, 3. Willy Roehl (AC Eifel/M40) 4:13:46, 4. Michael Pretsch (Passtschon98/M30) 4:28:48, 5. Edwin Michels (TuS Reinsfeld) 4:29:09, 6. Guido Jörg (LTF Marpingen/M55) 4:36:56.M35: Eric Geidel (getFit Trier) 4:48:56.

Abkürzung: PL = LG Pronsfeld-Lünebach

PDF: Ergebnisse Eifel-Marathon 2015

Dateigröße: 84.72 KBytes.

Empfehlungen

Kommentare