sport/laufen

Nach Trier ist für Florian Neuschwander noch nicht Schluss

Traillauf-Vizeweltmeister Florian Neuschwander verlässt Trier

(Trier) Trier verliert seinen buntesten Läufer! Florian Neuschwander brachte nicht nur mit seinem Wettkampfdress, sondern auch mit seinem unkonventionellen Auftreten Farbe in die regionale Laufszene. Ab Juli ist er in Frankfurt. Ob er beim Sonntag beim Trierer Stadtlauf seinen Vorjahressieg verteidigt, weiß der 33-Jährige noch nicht. Seinen Abschied aus der Region will er am 11. und 12. Juli beim Hospizlauf geben.

26.06.2014
Holger Teusch
"Ich habe die Faxen total dicke gehabt!" Gerade raus, so wie man ihn kennt, beschreibt Florian Neuschwander seine Gemütslage in den vergangenen Wochen und Monaten. Erst das Debakel beim Transvulcania auf Teneriffa, dann beim Mannheim-Marathon an zweiter Position liegend fehlgeleitet worden, dazu noch die Trennung von seiner Freundin, es lief nicht gut in der ersten Jahreshälfte für Florian Neuschwander. "Wenn sich was ändert, soll sich alles ändern", sagt der 33-Jährige. Kommenden Monat verlässt er Trier und zieht nach Frankfurt, wo er eine neue Arbeitsstelle antritt.

Für seinen Abschiedsauftritt in der Region hat er sich den Hospizlauf von Koblenz nach Trier am 11. und 12. Juli ausgesucht (siehe Extra). "Das ist ein guter Abschluss für einen guten Zweck. Mal sehen, wie weit ich komme", sagt Neuschwander. Rund 200 Kilometer beträgt die komplette Distanz. Das sei von der Distanz doppelt und von der Zeitspanne dreimal sie viel, wie sein bisher längster Lauf. Ein Problem könnte das geringe Tempo von nur 6:30 Minuten pro Kilometer für den 2:20-Stunden-Marathon-Läufer werden. "So langsam tut ja manchmal mehr weh, als schneller." Das Gute werde aber sein, dass er immer Mitläufer zur Unterhaltung haben werde.

Und die Verteidigung seines Halbmarathon-Vorjahressiegs beim Trierer Stadtlauf am Sonntag? Immerhin ist Neuschwander Mitglied des Ausrichtervereins. "Lust hätte ich schon, auch wenn ich nicht die Form von letztem Jahr habe", gibt er zu. Er wisse aber nicht, ob er für ein schnelles Rennen auf der Straße den Kopf schon wieder frei genug habe. "Vor heimischem Publikum will ich natürlich zeigen, was ich kann. Ob ich starte, wird kurzfristig entschieden", sagt Neuschwander. Gut möglich, dass kurz vor dem Start bei den Stadtlauf-Organisatoren das Telefon klingelt und Florian Neuschwander nach einer Startnummer fragt.

Die Laufschuhe an den Nagel hängen will er auf keinen Fall. Vielleicht ein Marathon im Herbst, wenn er in Frankfurt Fuß gefasst hat, überlegt der DM-Dritte über 42,195 Kilometer von 2011. Gerne würde auch wieder im Gelände laufen. Doch die Extremerfahrung beim Transvulcania haben selbst Draufgänger Neuschwander vorsichtig gemacht. Die Strecke solle schon laufbar sein. Sowohl bergauf, wie bergab.

Für welchen Verein er in Zukunft starten werde? Das wisse er noch nicht, sagt Neuschwander. 2010 kam der aus dem Saarland stammende Sportler von einem mehrjährigen Aufenthalt aus London zurück nach Deutschland, zog nach Trier und schloss sich dem Post-SV Trier an. 2013 wechselte er zum Trierer Stadtlauf e.V. Für den Verein, der für die Ausrichtung der größten Laufveranstaltung im ehemaligen Regierungsbezirk Trier bekannt ist und außerdem alljährlich internationale Jugendbegegnungen organisiert, holte er vergangenen Sommer in Wales den Vizeweltmeistertitel im Ultratraillauf. Zuvor hatte Neuschwander im April in Bonn den seti 1989 bestehenden Marathon-Bezirksrekord von Erik Simonis (LGV Vulkaneifel) von 2:21:47 Stunden auf 2:20:28 Stunden verbessert.  Wenige Wochen später gewann er den Vivawest-Marathon im Rurgebiet, dann den Halbmarathon beim Trierer Stadtlauf.


Extra: Trierer Stadtlauf
Im vergangenen Jahr waren fast 4000 Läufer gemeldet. Knapp 3500 Namen standen am Ende in der Ergebnisliste. Anmeldungen für einen der sechs angebotenen Wettbewerbe sind online (www.triererstadtlauf.de) und am Samstag (28. Juni, 10-18 Uhr) und Renntag (Sonntag, 29. Juni, ab 7 Uhr) im Servicezelt an der Porta Nigra möglich.
Zeitplan:
  • 09:00 Uhr alwitra 10 km Lauf
  • 09:15 Uhr Hafen Trier Halbmarathon
  • 10:55 Uhr SWT Firmenlauf 5,4 km
  • 11:10 Uhr Sparkasse Trier Publikumslauf 5,4 km
  • 11:50 Uhr Volksfreund Jugendlauf 1,6 km
  • 12:10 Uhr Wochenspiegel Bambinilauf 400 m

Extra: Hospizlauf
Den Spendenlauf zugunsten des Trierer Hospizhauses gibt es seit 2004. Der 24-Stunden-Gruppenlauf entlang der Mosel von Koblenz nach Trier wird in einem lockeren, gleichmäßigen Tempo durchgeführt. 2013 beteiligten sich rund 500 Läufer auf mehr oder weniger langen Teilabschnitten, die nach Belieben gewählt werden können. Initiator Jörg Engel aus Morbach-Gutenthal (2004, 2005), Gerhard Geisen aus Heddert im Hochwald (2006, 2007) und Hans-Peter Roden aus Kell am See (2008) sind die bisher einzigen Läufer, die die komplette 200-Kilometer-Distanz bewältigt haben. Weitere Informationen: www.hospizlauf.de