sport/sportmix
05.10.2017

Doping: Die bittere Geschichte der Familie Rumsas

(Rom) Rom (dpa) Der litauische Radprofi Raimondas Rumsas junior ist positiv getestet worden und hat damit die tragische Familiengeschichte um ein weiteres Kapitel bereichert. Dem 23-Jährigen ist am 4. September in einer Trainingskontrolle das Wachstumshormon freisetzendes Peptid (GHRP’s) nachgewiesen worden, wie das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) mitteilte.


Erst im Mai war Rumsas’ Bruder Linas im Alter von gerade einmal 21 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Die italienische Staatsanwaltschaft hat längst Ermittlungen aufgenommen. Es besteht der Verdacht, dass Dopingmittel für den Tod ursächlich gewesen seien. Laut italienischen Berichten sollen bei einer Razzia in Lucca, der Wahlheimat der Familie, zahlreiche Präparate sichergestellt worden sein.
Doping ist in der Familie Rumsas offenbar tief verankert. Raimondas Rumsas senior hatte 2002 nach seinem dritten Platz bei der Tour de France im Mittelpunkt eines riesigen Skandals gestanden. Nach dem Ende der Rundfahrt war seine Frau Edita, die Mutter von Linas und Raimondas junior, an der Grenze zu Italien gestoppt worden. In ihrem Auto wurden zahlreiche verbotene Substanzen sichergestellt. Sie saß anschließend mehrere Monate in Untersuchungshaft. 2003 wurde Rumsas zudem beim Giro d’Italia positiv auf EPO getestet und vom Weltverband UCI für ein Jahr gesperrt.