sport/sportmix

Triererin gewinnt Bronze in Korea

(Trier) Ursula Klink und Jos Hummer einzige regionale Teilnehmer bei Senioren-WM.

30.03.2017
Holger Teusch
Trier (teu) Um die halbe Welt gereist ist Ursula Klink, um nach zwei Jahren wieder bei internationalen Meisterschaften auf eine Siegerpodest steigen zu können. Im südkoreanischen Daegu gewann die 72-Jährige aus Trier, die für den hessischen Club TV Groß-Gerau startet, in der vergangenen Woche zweimal WM-Bronze bei den Leichtathletik-Welttitelkämpfen der Senioren. Für Klink und den in Mertesdorf lebenden Luxemburger Jos Hummer (70) als einzige Teilnehmer der Region war es eine Reise, die sich nicht nur wegen der sportlichen Erfolge lohnte.
"Dieser Trip nach Fernost hat alle Erwartungen übertroffen", sagt Hummer. "Es war spannend, die Menschen und die Kultur in Südkorea kennenzulernen. Ich war überrascht von der guten Organisation der Wettkämpfe", erzählt Klink. Die Koreaner seien sehr hilfsbereit gewesen. Aber wie immer bei internationalen Meisterschaften auch sehr akkurat, wenn es um die vorschriftsmäßige Gehtechnik ging.
Dabei darf der Sportler nie vollständig den Bodenkontakt verlieren und das ausschreitende, vordere Bein muss beim Aufsetzen auf den Boden gestreckt sein. "Das bedeutete volle Konzentration auf die Technik vom Start bis zum Ziel", sagt Hummer. Unachtsamkeit bedeutet die Gefahr der Disqualifikation.
Mit ihrer langjährigen Routine gelang es Ursula Klink sowohl über 3000 Meter in der Halle, als auch über zehn Kilometer auf der Straße ohne Verwarnung über die Strecke zu kommen. Jeweils hinter der Neuseeländerin Jacqueline Wilson und der US-Amerikanerin Kathleen Frable belegte sie dabei in 20:51,08 Minuten beziehungsweise 1:08:41 Stunden den dritten Platz bei den 70- bis 74-Jährigen. Wegen einer Verletzung musste Hummer auf den Start über 3000 Meter verzichten. Über zehn Kilometer belegte er in 1:18:19 Stunden den siebten Platz in der Altersklasse M70.