/dossier/default
19.04.2017

Headis

(Trier) Trier (AF) Tischtennis mit dem Kopf - so lässt sich Headis vereinfacht gesagt zusammenfassen. Die Geschichte der Sportart ist gerade mal gut zehn Jahre alt: 2006 hatte der Saarbrücker Sportstudent René Wegner die Sportart eher zufällig in einem Kaiserslauterner Freibad entwickelt - der Fußballplatz war belegt, die Tischtennisplatte frei: So fing man an, den Ball über die Platte zu köpfen. Dossier zum Thema: Spochtipedia

Das entwickelte sich schnell weiter. Trier wurde bald zu einer Headis-Hochburg, vor allem befeuert durch den Abi-Jahrgang 2010 am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium. Das Headis-Team mit dem schönen trierischen Namen Rummelfoarzer trainiert jeweils mittwochs im Mergener Hof in Trier (MJC-Keller, Rindertanzstraße, 20 Uhr). Die Rummelfoarzer können nicht nur der Sportart gemäß gut feiern, sie haben auch klasse Headis-Spieler hervorgebracht: So wurde die Triererin Lisa Brommenschenkel bei der WM 2013 in Kaiserslautern Weltmeisterin, 2014 wurde sie WM-Zweite und 2015 Dritte.