/dossier/default

TV-Serie - Spochtipedia: Tanzende Boxer

(Trier) Piloxing ist der Trendsport der Hollywoodstars. Das Training bietet ein sportliches Gesamtpaket: Kraft, Ausdauer und Koordination. Dossier zum Thema: Spochtipedia

10.05.2017
Lucas Blasius
Los Angeles, 2009: Die Schwedin Viveca Jensen ist sportverrückt: Die Fitnesstrainerin tanzte nicht nur auf Weltklasse-niveau Ballett, sie trainiert auch Boxen und Pilates. Aber jedes Training einzeln zu absolvieren, reichte ihr irgendwann nicht mehr. Ob man das alles nicht kombinieren kann? Sie probierte es aus und warf alles zusammen: die langsamen, kräftigenden Übungen des Pilates, die starken Schlagbewegungen aus dem Boxen und die Eleganz und Anmut des Balletts - oder, etwas amerikanischer ausgedrückt, des "dancing". Gleichsam vermischte sie die Namen der Sportarten.

Was dabei herauskam, klang nicht mehr nach dem Takt dumpfer Schläge von Boxhandschuhen auf einem Sandsack oder dem Wirbeln von Ballerina-Kleidern zu klassischer Musik. Es war viel mehr ein gleichsam aufputschendes wie erschöpfendes Ganzkörpertraining, unterlegt von sportlichen Beats im Stil typisch amerikanischer Fitnesskurse. Geschaffen war das Piloxing. In sehr kurzer Zeit gründete Jensen die Piloxing Academy und begann, mit ihrem Sport die USA zu erobern. Schon bald sprangen Hollywood-Stars wie Kirsten Dunst und Hillary Duff auf den Fitness-Trend auf. Mittlerweile ist Piloxing nach Angaben der Piloxing Academy in 92 Ländern weltweit vertreten. In Deutschland gibt es das Training seit 2012.

Auch in Trier findet regelmäßig ein Kurs statt: Uschi Dahm leitet ihn zweimal wöchentlich für den Post-Sportverein Trier. An diesen Abenden steht sie dann bei lauter, belebender Musik vor ihrer Gruppe in der Sporthalle des Angela-Merici-Gymnsasiums. Über ein angestecktes Mikrofon gibt sie die Übungen vor, immer im Takt der Lieder: "Schlag und Schritt. Schlag und Schritt. Und jetzt tief runter." Vom Gesicht aus schlägt sie ein paar Male in die Luft, an ihren Händen granulatgefüllte Handschuhe mit 250 Gramm Gewicht. Dann geht sie im Stehen in einige Pilates-Haltungen über. Einzig die letzten Krafteinheiten der Einheit werden auf einer Matte am Boden absolviert. Übungen mit einem Partner gibt es nicht. Die Bewegungen, die Dahm vormacht, sind alle von der Piloxing Academy in Amerika vorgeschrieben. Sie erinnern teilweise an schon lange bekannte Fitnesskurse wie Tae Bo oder Aerobic.
Trotzdem hebt sich das Piloxing von anderen Intervalltrainings ab, meint die Trainerin: "Es ist ein Barfußtraining für den ganzen Körper. Man bleibt immer in Bewegung, strengt alles an und fördert zudem seine Balance und Koordination." Tatsächlich fällt es den Kursteilnehmern nicht immer leicht, die Bewegungen genauso flüssig aussehen zu lassen, wie sie es vorgemacht bekommen. Die meisten im Kurs sind weiblich, an manchen Tagen sind sogar überhaupt keine Männer dabei. Der Leitspruch des Piloxing, "sleek, sexy, powerful" (geschmeidig, sexy, kraftvoll) spricht dafür jedoch Teilnehmer aller Altersklassen an: "Hier kann jeder mitmachen, der Lust auf Bewegung hat", sagt Dahm.

Trotzdem ist das Training vor allem aufgrund seiner hohen Intensität nicht für jeden geeignet, wie Kazim Yetmez erzählt. Er ist leidenschaftlicher Marathonläufer und macht Pilates, hat das Piloxing aber nach zwei Versuchen aufgegeben: "Es geht mir zu viel auf die Gelenke. All das Auf und Ab in den Übungen ist mir zu viel zusätzliche Belastung." Laut Piloxing Academy ist das Training so intensiv, dass man innerhalb von einer Stunde bis zu 1200 Kilokalorien verbrennen soll. Das scheint im Vergleich mit anderen Sportarten sehr viel, fordernd ist das Piloxing allemal. Zudem bringt das Piloxing auch noch andere Vorteile mit sich, meint die Teilnehmerin Ina Steffens: "Früher bin ich manchmal ins Fitnessstudio gegangen, aber nur Gewichte zu stemmen für die einzelnen Muskelgruppen, das war nichts für mich. Hier habe ich allerdings gemerkt, wie sich meine Körperhaltung verbessert hat, dass ich abgenommen habe und auch kräftiger geworden bin."

Um sich den verschiedenen Bedürfnissen anzupassen, gibt es im Piloxing seit neuem nun auch Unterkategorien, die sich zum Beispiel mehr auf Fitness oder Tanz spezialisieren. In Trier wird aktuell das grundlegende Piloxing trainiert, das alle drei Ausgangspunkte gleichsam vermischt. Steffens nimmt seit etwa einem dreiviertel Jahr an diesen Kursen teil. Am meisten spürt sie die Einheiten in Bauch, Beinen und Po: "Nach dem ersten Training habe ich meine Waden so schlimm gespürt, ich bin nur noch Aufzug gefahren und keine Treppen mehr gegangen." Trotzdem ist sie wieder zu den Kursen gekommen - und das nicht nur für das Training: "Das Schöne sind auch die Musik und die Gemeinschaft, beides reißt einen immer gleich mit." Für Trainerin Dahm ist es das größte Lob, wenn die Teilnehmer nach einem Training ausgelaugt und zufrieden nach Hause gehen und beim nächsten Mal gerne wiederkommen. Sie macht selbst bereits seit 33 Jahren Pilates und gibt seit drei Jahren Piloxing-Kurse. Sie ist überzeugt, dass auch die Trendsportart Piloxing noch lange Bestand haben wird: "Es ist das umfassendste Training, das ich kenne. Und einfach mal etwas anderes."
Extra: WAS, WANN, WO?

Piloxing ist ein anstrengendes Intervalltraining, das Kraft und Ausdauer gleichsam beansprucht. Es setzt sich zusammen aus Elementen von Pilates, Boxen und Tanzen und erinnert teilweise an bekannte Fitnesskurse wie Tae Bo oder Aerobic. Das Training wird barfuß oder in rutschfesten Socken absolviert und durch Gewichts-Handschuhe unterstützt. Ein wichtiges Element ist die aufputschende Musik. Piloxing wurde 2009 als Trendsportart für Hollywood erfunden und verbreitete sich von dort aus weltweit. In Trier bietet der Post-Sportverein Trier Piloxing-Kurse an: Montags: 20.45 - 21.45. Mittwochs: 20.00 - 21.00. Jeweils in der Sporthalle des Angela-Merici-Gymnasiums. Kontakt: info@pst-trier.de