home

Rita Falk: So ist ihr neuer Krimi "Leberkäsjunkie"

22.01.2016

Kartoffelknödel, Dampfnudel, Grießnockerl, Sauerkraut, Zwetschgendatschi und jetzt eben der Leberkäs - bis auf den Ausreißer "Schweinskopf" wird es stets schon beim Titel der Provinzkrimireihe von Autorin Rita Falk (51) recht sinnlich. Und wie gehabt steigt sie auch beim neuen Fall ihres grantigen, leicht phlegmatischen, aber höchst liebenswerten Dorfpolizisten Franz Eberhofer gleich voll ein:

"'Bei der Mooshammerin brennt's Bub', schreit die Oma, dass ich beinah vom Kanapee flieg." Und obwohl der Eberhofer nicht bei der Feuerwehr und eigentlich auch nicht mehr für Niederkaltenkirchen zuständig ist, sondern inzwischen in München arbeitet, muss er ran. Denn im Fremdenzimmer besagter Dame hat es leider nicht nur gebrannt, es gibt auch eine "Brandleich", wie ihm der Bürgermeister mitteilt.

"Leberkäsjunkie: Ein Provinzkrimi" können Sie hier bestellen

"Leiche weiblich, mittleres Alter, Hautfarbe weiß, äh, ja, also jedenfalls vorher", sind die ersten Informationen, die Eberhofer vom ebenfalls herbeigerufenen Doktor Brunnermeier, Dorfarzt a.D., erhält. "Glücklicherweise" ist das Opfer nicht "unser Fußballgott Rot-Weiß-Niederkaltenkirchen", weiß der Bürgermeister schon mal. Eben jener Buengo aus Angola, der auch bei der Liesl Mooshammer wohnt, hatte den Brand gemeldet.

Beim "Frühstücksgespräch" mit Buengo sowie Eberhofers Vater und Oma erfährt der Polizist, dass die Untermieterin Karin hieß und "wohl im Auftrag einer Hotelkette" da war, um erneut mit der Gemeinde über ein umstrittenes Hotel-Projekt zu verhandeln.

Bald ist allerdings auch gewiss, dass es ein Mord war, denn "die Tote weist Spuren einer Brennpaste auf", erklärt Günter aus der Pathologie in München. Woraufhin Richter Moratschek Fußball-Profi Buengo verhaften lässt, weil: "Der ist zunächst mal unser einziger Verdächtiger." Doch Eberhofer und die meisten anderen sind sich einig: "Aber der arme Buengo ist doch kein Mörder." Und so gilt es, den wahren Mörder zu finden...

Sebastian Bezzel: Darum sind "Leberkäsjunkie" und Co. so gut

Der siebte Provinzkrimi "Leberkäsjunkie" von Erfolgsautorin Rita Falk ist am 22. Januar bei dtv premium erschienen. Die Originalausgabe umfasst 320 Seiten, kostet 15,90 Euro und ist erneut ein echtes Schmankerl für Eberhofer/Falk/Provinzkrimi-Fans. Oder um es mit den Worten von Schauspieler Sebastian Bezzel (44, "Dampfnudelblues") zu sagen, der in den ebenfalls überaus gelungenen Krimi-Verfilmungen den Eberhofer gibt: "Das Geheimnis des Erfolges sind diese tollen Figuren, bis hin zur kleinsten. Die sind alle total schräg und trotzdem nachvollziehbar. Jeder kennt solche Typen", fasst er beim BR-Brunch für spot on news zusammen.

Bisher erschienen sind diese Krimis: "Winterkartoffelknödel" (2010), "Dampfnudelblues" (2011), "Schweinskopf al dente" (2011), "Grießnockerlaffäre" (2012), "Sauerkrautkoma" (2013), "Zwetschgendatschikomplott" (2015) und aktuell "Leberkäsjunkie" (2016).

Empfehlungen

Kommentare