aktionen/respekt
Datum: 22. Januar 2017

Sieger im Monat Juni, Kategorie Gruppen: Ehrenamtler beim Betreuungsverein im Diakonischen Werk

Podcast
Fotostrecke
Laudator: Tobias Lorig

"Jeder Mensch kann durch einen Unfall, eine Krankheit, eine seelische Krise oder altersbedingt in die Lage kommen, wichtige Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können – ob dauerhaft oder auch nur vorübergehend. Für diese Personen gibt es gesetzliche Regelungen. Diese helfen ihnen, geschützt am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. 
Dazu muss es Menschen geben, die das praktisch umsetzen. Professionelle Betreuer reichen zahlenmäßig nicht aus.

Dessen ist sich Ewald Thömmes sicher. Deshalb hat er die 80 Aktiven des Betreuungsvereins im Diakonischen Werk des Kirchenkreises Trier für den Respekt!-Ehrenamtspreis im Juni vorgeschlagen. 

Was jeder Erwachsene mit links erledigen kann, kann für die Klienten des Vereins zum Problem werden. Deshalb übernehmen die Mitglieder die rechtliche Vertretung von hilfebedürftigen Menschen. Als da sind Behördengänge, Geld- oder Vermögensangelegenheiten, die medizinische Versorgung, Wohn- oder Mietfragen. Manchmal gilt es auch, ganz profane Alltagsprobleme zu lösen. „Da ist der persönliche Kontakt zum Betreuten wichtig, um Vertrauen zu schaffen“, findet Ewald Thömmes. 

Die ehrenamtlichen Betreuer werden bei ihrer Arbeit nicht alleine gelassen. Sie erhalten vor ihrem ersten Einsatz das nötige Rüstzeug in Form von Weiter- und Fortbildungen. Und auch während ihrer Tätigkeit begleiten sie hauptamtliche Sozialarbeiter und Pädagoge. Regelmäßig tauschen Ehren- und Hauptamtliche ihre Erfahrungen aus, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Sehr geehrte Damen und Herren, diese Menschen  haben unseren Respekt verdient. Denn sie begleiten Menschen, die zur Bewältigung ihres täglichen Lebens auf Hilfe angewiesen sind. Begrüßen Sie mit mir die Ehrenamtlichen beim Betreuungsverein im Diakonischen Werk."


Kommentare via facebook



volksfreund.de Top Links