| 15:30 Uhr

1:1 gegen Magdeburg
Union Berlin verhindert erste Saisonniederlage

Berlins Akaki Gogia jubelt nach seinem Tor zum 1:1.
Berlins Akaki Gogia jubelt nach seinem Tor zum 1:1. FOTO: dpa / Joachim Sielski
Union Berlin patzt und verliert den Anschluss an die Zweitliga-Spitze. Dort ziehen Hamburg und Köln inzwischen einsam ihre Kreise.

Union Berlin hat im Ostderby seine erste Saisonniederlage mit Mühe verhindert. Die Eisernen erkämpften sich beim einstigen DDR-Oberliga-Rivalen 1. FC Magdeburg ein 1:1 (0:1) und verteidigten damit erfolgreich ihren dritten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga.

Der eingewechselte Akaki Gogia erzielte in der 65. Minute den Ausgleichstreffer, nachdem Stürmer Christian Beck den FCM mit seinem bereits achten Saisontreffer (39.) in Führung gebracht hatte. Magdeburg muss weiter auf den ersten Erfolg unter Trainer Michael Oenning sowie den ersten Heimsieg seit dem Aufstieg in diesem Jahr warten.

"Wenn wir die richtige Einstellung finden, dann haben wir immer eine Chance, Punkte mitzunehmen", hatte Union-Trainer Urs Fischer vor dem Anpfiff gesagt. Doch die Berliner fanden lange Zeit keinen Zugriff, die Magdeburger agierten wacher und entschlussfreudiger. Symptomatisch war der 1:0-Führungstreffer durch Torjäger Beck, der gedanklich und körperlich schneller war als seine Gegenspieler und sehenswert mit einem Lupfer abschloss.

Erst nach dem Seitenwechsel präsentierten die Gäste eine andere Körpersprache, vor allem die eingewechselten Spieler wie Gogia brachten viel Schwung.

(pabie/sid)