Lokalsport
SCK profitiert von "Kindergarten-Fehler"

Exklusiv | Kapellen. Kapellen schlägt den MSV Düsseldorf in der Landesliga durch den Treffer von Max Kuznik mit 1:0. Christos Pasvantis

So richtig lag ein Tor zwischen dem SC Kapellen und dem MSV Düsseldorf am Gründonnerstag eigentlich nicht in der Luft. "Das war ein typische 0:0-Spiel, in dem normalerweise überhaupt nichts passiert", fand MSV-Coach Mo Elmimouni, der eine Partie sah, in der sich die beiden Landesligisten über fast 90 Minuten komplett neutralisierten - bis auf einen ganz kurzen Moment in der 73. Minute, der dem SCK den 1:0-Sieg bescherte. "Da machen wir einen Kindergarten-Fehler, der das Spiel entscheidet", erklärt Elmimouni, der als Co-Trainer in der Saison 2013/14 beim SCK arbeitete.

Denn potenziell gefährlich war die Szene, die zum Tor des Tages führte, nicht. Nach einem MSV-Einwurf in der eigenen Hälfte patzte der langjährige Uedesheimer Samir Saysay schwer und verlor den Ball völlig unnötig an den pressenden Max Kuznik. Der Kapellener Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte aus spitzem Winkel an Torhüter Emmanuel Anthony vorbei ins lange Eck. Beinahe hätte der Keeper mit seiner wilden und aktiven Spielweise, die zuvor viele Szenen schon im Ansatz entschärft hatte, sogar noch für das 0:2 gesorgt: Ein völlig missratener Pass des Schlussmanns landete nur zwei Minuten später wieder bei Kuznik. Der Winterneuzugang zog aus 30 Metern sofort ab, Samir Azirar rettete gerade noch in höchster Not auf der Torlinie.

Weil danach nicht mehr viel passierte, zog SCK-Trainer Oliver Seibert ein positives Fazit: "Wir können heute zufrieden sein. Der MSV stand tief und wollte kontern, wir haben aber über das gesamte Spiel die Ordnung behalten und waren in der zweiten Hälfte die aktivere Mannschaft." Gerade in der Schlussphase wirkten die Gastgeber deutlich frischer und hatten womöglich auch deswegen die nötige Luft dazu, den Gegner zum entscheidenden Fehler zu zwingen. Schön anzusehen war das Kapellener Spiel allerdings erneut nicht. Als hängende Spitze war Can Yücel zwar ständig hör-, aber kaum sichtbar, auch dem im rechten Mittelfeld eingesetzten Dennis Schreuers gelang wenig. Weil aus dem Mittelfeld kaum etwas Kreatives passierte, schaffte es der SCK nicht, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Das änderte sich erst in den letzten zehn Minuten, als Kuznik und der aufgerückte Philipp Suhr nach Standardsituationen mehrfach aus kurzer Distanz die Entscheidung verpassten.

Vor der Pause hatten die Düsseldorfer den gefälligeren Eindruck gemacht und vor allem über den agilen Mohamed Bahuch und Pascal Thomassen auf der rechten Seite Druck aufgebaut. Eine Torchance sprang dabei aber nicht heraus, weil David Dygacz und Suhr in der Innenverteidigung alles abräumten. Suhr, der nach Verletzungspause zurückkehrte, nutzte seine Chance genau wie der A-Jugendliche David Balaban. Der 18-jährige stand erstmals in der Startelf und überzeugte im defensiven Mittelfeld mit einer unauffälligen und abgeklärten Partie. "David hat das in dieser schwierigen Rolle sehr gut gemacht", fand Seibert.

Kapellen festigt mit dem zweiten glücklichen Heimsieg in Folge den fünften Platz und könnte im April nun eine Serie starten: Im VfL Benrath, Schlusslicht FC Remscheid, TSV Meerbusch II und den VSF Amern warten in den kommenden vier Wochen die letzten vier Mannschaften der Tabelle.