Lokalsport
SV Hönnepel holt im Abstiegskampf etwas auf

Exklusiv | Niederrhein. Fußball: Der Landesligist feiert beim VfL Repelen einen 2:1-Erfolg und hat nun den Relegationsplatz im Visier.

Fußball: Der Landesligist feiert beim VfL Repelen einen 2:1-Erfolg und hat nun den Relegationsplatz im Visier.

Die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter nimmt im Abstiegskampf Fahrt auf: Nach dem Sieg gegen Viktoria Buchholz konnten die Bullen am Donnerstag mit einem 2:1 gegen Tabellennachbar VfL Repelen nachlegen. Der Kunstrasen der Repelener trug zu einer temporeichen Partie bei, auch wenn er zunächst ein optisches Problem mit sich brachte.

Denn der dunkelgraue Spielball war auf dem tiefgrünen Geläuf nicht gerade leicht zu erkennen. Als das Spielgerät durch ein helleres Exemplar ausgetauscht wurde, stand es bereits 1:0 für die Gäste, die durch einen Schuss von Tim Seidel (7.) früh in Führung gegangen waren.

Repelen bestritt die erste Halbzeit meist tief in der eigenen Spielhälfte und lauerte auf Konter. Das gab Hö.-Nie. wiederum Gelegenheit zu einigen ansehnlichen Kombinationen, die in der 38. Minute zum 2:0 führten. Der starke Nils Hermsen schloss einen Angriff über die linke Außenbahn mit einem strammen Schuss ab. Im zweiten Durchgang erwischten die Gäste wiederum den besseren Start. So musste der 2,06 Meter große VfL-Torwart Robin Bertok sich in der 47. Minute ordentlich strecken, um einen Schuss aus dem Winkel zu fischen. Glück hatte der Gastgeber auch in der 52. Minute, als ein Schuss von Nils Hermsen am Tor vorbeisegelte. Nach einigen guten Kontern der Repelener ließ Hö.-Nie-Spieler Samet Kanoglu (81.) eine Großchance ungenutzt.

Dennoch wurde es noch mal spannend, als der VfL durch Mevlüt Furkan Celik (83.) auf 1:2 verkürzte. Celik konnte einen Rückpass von SV-Innenverteidiger Damian Raczka in Richtung Torhüter Martin Hauffe abfangen und verwerten, nachdem das schnelle Umschaltspiel der Repelener die Gäste zum wiederholten Male in Bedrängnis gebracht hatte. In der Schlussphase warf der Gastgeber alles nach vorne und erspielte sich weitere Gelegenheiten, die jedoch nicht mehr zum Ausgleich reichten.

Hö.-Nie. verkürzt den Tabellenabstand auf den VfL, und damit auf den voraussichtlichen Relegationsplatz, durch den 2:1-Erfolg auf einen Punkt. "Jetzt muss ich erstmal eine Kiste Bier holen", sagte Trainer Georg Mewes nach dem Abpfiff. Mit der Leistung war der Coach sehr zufrieden. Am Ostermontag holt sein Team das Heimspiel gegen Arminia Klosterhardt nach. Mit einem Punktgewinn können die Bullen am VfL Repelen vorbeiziehen, der bereits drei Spiele mehr absolviert hat.

SV Hö.-Nie.: Hauffe - K. Schneider, Kaczmarek, Raczka, Hermsen, Seidel, Mayr, Boldt, Plum (71. Weiß), Kanoglu (80. Schütze), Trienenjost (64. S. Schneider).

(jehe)