| 10:41 Uhr

Feuerwehr-Einsatz
Wohnhaus bei Großbrand zerstört

Das Wohnhaus am Kellershammer brannte bis auf die Außenmauer nieder.
Das Wohnhaus am Kellershammer brannte bis auf die Außenmauer nieder.
Exklusiv | Solingen. Komplett ausgebrannt ist ein Wohnhaus am frühen Morgen des Ostermontags im Eschbachtal. Der Eigentümer konnte sich rechtzeitig aus dem Gebäude retten und blieb unverletzt. Einer seiner Hunde wurde tot geborgen, ein weiterer Dackel wird noch vermisst. Guido Radtke

Als die Feuerwehr an der Eschbachstraße eintraf, brannte das Wohnhaus bereits in voller Ausdehnung. Der Brand war kurz vor 3 Uhr am Kellershammer aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Remscheider Stadtgrenze, war der Notruf erst in der Leitstelle der Nachbarstadt eingegangen und dann an die Solinger Kollegen weitergeleitet worden.

Knapp eine Stunde dauerte es, bis die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle hatten. Es wurden zwei Abschnitte zur Brandbekämpfung gebildet, ein Trupp stellte die Wasserversorgung sicher. Dafür wurde unter anderem der am Gebäude fließende Eschbach genutzt.

Um 6.06 Uhr meldete die Einsatzleiterin: Der Brand ist gelöscht. Aufgrund der schwierigen örtlichen Gegebenheiten war es allerdings nicht möglich, alle Glutnester mit Schaum abzulöschen. Eine Brandwache ist weiterhin vor Ort, weswegen die Eschbachstraße weiterhin zwischen Abzweig L408 (Kellestraße / Richtung Preyersmühle) und Burger Bahnhof gesperrt ist.

Brandursache und Schadenshöhe sind Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen.