Eintr. Trier – Völklingen 1:1

Moselstadion, Zuschauer: 871

Eintracht Trier: Wieszolek – Fischer, Maurer, Schuwerack, Diefenbach – Thayaparan, Roth, Mabouba, Kahyaoglu – Sasso-Sant (67. Kinscher), Brandscheid

Röchling Völklingen: Herbrand – Birster, Weber (61. Namavizadeh), Messner (61. Linn) – Dimitrijevic, Meridja, Zimmer, Kern – Issa, Dausend (78. Zimmermann), Scheffer

Tore: 1:0 Brandscheid (8., HE), 1:1 Issa (72., FE)

Schiedsrichter: Fabian Vollmar

Taktik und Coaching: Trier trat ohne Garnier, Anton, Heinz und Erhardt an. Eine Folge: Die rechte Seite wurde mit Fischer (er bekam als Rechtsverteidiger den Vorzug vor Jakob, den Coach Cinar im Training nicht so bissig fand) und Thayaparan komplett neu besetzt. Hinten links verteidigte Diefenbach. In der zweiten Halbzeit stand Trier insgesamt höher, was dem eigenen Spiel zugute kam. Ein Grund: Die Verbindung zwischen Mittelfeld und Sturm war besser, da Roth verstärkt nach vorne stach.

Schlüsselszene: Trier vergab eine Vorentscheidung, als Völklingens Torwart Herbrand einen Schuss von  Kahyaoglu parierte (69.).

 Logo Röchling Völklingen
Logo Röchling Völklingen Foto: -

Der Beste: Jan Issa. Völklingens Rechtsaußen forderte stets den Ball und war der Aktivposten aufseiten der Saarländer. (bl)