Die Stille vor dem wichtigsten Jahr

Die Stille vor dem wichtigsten Jahr

Im Schnelldurchlauf 13 Jahre Jupiter-Jones-Karriere ? Bitte sehr: 2002: Das Jahr der Bandgründung, die ersten Songs des Debütalbums "Raum um Raum" entstehen. 2011 gelingt Jupiter Jones der große Durchbruch - mit der Hitsingle Still, die im Radio rauf und runter läuft.

2014 dann der große Cut: Sänger Nicholas Müller verlässt die Band. Er wird ersetzt durch Sven Lauer, einen alten Jugendfreund aus der Eifel. Und 2015? Für Sascha Eigner, Manager und Gitarrist der Band, ist auch dieses Jahr ein ganz wesentliches in der Bandgeschichte. Nur: Man sieht es nicht so. Den größeren Teil verbringt die erfolgreichste Rockband der Region hinter verschlossenen Türen.

Neun Monate haben Eigner & Co. an neuen Songs gearbeitet. Das erste Album ohne Nicki steht an, ein ganz entscheidendes. "Es gibt schon sehr detaillierte Demos. Die Songs sind sehr weit ausgearbeitet", sagt Sascha Eigner. Im Sommer ging es dann -nach den Probeaufnahmen - ins Studio. Das heißt auch: Auf den Bühnen konnte man Jupiter Jones in diesem Jahr nur selten erleben. Nur einige Festivalauftritte wie beim Southside/Hurricane, keine große Tour. "Das ist gut, um zwischen der Studiozeit mal den Kopf freizubekommen."

Das neue Album soll dann Anfang 2016 erscheinen, der Termin steht noch nicht - aber angepeilt ist mal Februar, März. "Wir wollen nicht so lange weg sein. Unser letztes Album ist ja von Oktober 2013. Da wird es langsam Zeit, dass was Neues kommt", kündigt Sascha Eigner an, der wie inzwischen drei Viertel der aus der Eifel stammenden Band in Hamburg wohnt - nur Schlagzeuger Marco Hontheim wohnt noch in einem kleinen Ort zwischen Neuerburg und Arzfeld. Ausnahmsweise gibt es in diesem Jahr auch mal keinen Auftritt in der alten Heimat. Das traditionelle JJ-Jahresabschlusskonzert - in der Vergangenheit gerne mal im Exhaus - geht in Köln über die Bühne.

"Nächstes Jahr geht's so richtig los." Der Jupiter-Jones-Gitarrist und -Songschreiber sagt auch, womit zu rechnen sein wird: auf jeden Fall mit weniger Keyboards, weniger schwelgerisch soll's klingen. "Es wird alles reduzierter, nicht mehr so aufgepumpt. Wir fokussieren uns Bass/Schlagzeug/Gitarre. Kaum Synthies, keine Streicher." Und wo es musikalisch lang geht bei der Band, die aus der Punkrock-Ecke kam, aber immer auch ein Herz für Popmelodien hatte? So in Richtung Bloc Party oder Arctic Monkeys, das deutet Sascha Eigner an.

Zwischen elf und 13 Songs will die Band au fnehmen. Ein neues Stück, "Lauf, Forrest, lauf" spielten sie auch schon mehrfach live.

Extra Jupiter Jones

Jupiter Jones wurde 2002 in der Eifel gegründet. Später probte die Band unter anderem im Hochbunker Trier-Nord, bei Wittlich und inzwischen in Hamburg. Sascha Eigner (Gitarre) und Marco Hontheim (Schlagzeug) sind seit der Gründung dabei. Der langjährige Sänger Nicki Müller hat inzwischen eine neue Band: Er hat sich mit Tobi Schmitz zusammengetan, der jahrelang bei Jupiter Jones an den Keyboards stand (siehe auch Seite 19). Zweimal machte die Band bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest mit: 2014 belegte sie beim ersten großen Fernseh-Auftritt mit neuem Sänger Platz zwei für Rheinland-Pfalz unter allen Bundesländern - mit dem Song "Plötzlich hält die Welt an". AFDiscographie

Studioalben: Raum um Raum (2004) Entweder geht diese scheußliche Tapete - oder ich (2007) Holiday in Catatonia (2009) Jupiter Jones (2011) Das Gegenteil von Allem (2013)

Mehr von Volksfreund