Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser,

1875 wird im Deutschen Reich die Ehescheidung zugelassen. Der Kulturkampf mit der römischkatholischen Kirche verschärft sich. Der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein und die Sozialdemokratische Arbeiterpartei schließen sich zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) zusammen. Die Pariser Oper wird eröffnet. Der 140. Geburtstag des Trierischen Volksfreunds ist Anlass genug, an die Wurzeln der Zeitung zu erinnern, die sich mittlerweile zu einem multimedialen Medienhaus entwickelt hat.

Daher haben wir Vergangenes ausgegraben und präsentieren über das ganze Jahr hinweg Ereignisse, die in den letzten 140 Jahren Schlagzeilen gemacht haben.

Auf dieser Doppelseite lesen Sie, wie der Trierische Volksfreund das Jubiläumsjahr mit Ihnen, den Lesern und Kunden, feiern will und welche Aktionen und Aktivitäten Sie erwarten dürfen.

Aufgabe eines Medienhauses ist es natürlich in erster Linie, Gegenwart abzubilden, aktuelle Ereignisse zu beschreiben und einzuordnen.

So stehen 2015 in Trier alle Zeichen auf Wechsel: ein neuer Oberbürgermeister, neue Koalitionen, ein neuer Theaterintendant. Außerdem fällt bereits im ersten Quartal 2015 die Entscheidung über die Zukunft des Trierer Theaters. Der Stadtrat befindet über Sanierung, Neubau am alten Standort oder Standortwechsel.

Wo sind unsere Berge hin, wer holzt unsere Wälder ab? Gesteinsabbau und Windkraft treiben die Menschen in der Vulkaneifel um. Bitburg wird 1300 Jahre alt. Ein Grund mitzufeiern und zugleich den Blick auf Innenstadtentwicklung undVerkehrsfragen zu lenken.

In Trier-Land entstehen riesige Gewerbegebiete, und die Stadt Schweich wächst kräftig mit.

An Mosel und Saar gewinnt der Wirtschaftszweig Tourismus eine immer größere Bedeutung. Aber auch für Hunsrück und Hochwald erschließen sich mit dem neuen Nationalpark weitere touristische Möglichkeiten.

In der Eifel finden kurz hintereinander die beiden größten Rockfestivals Deutschlands statt. Was bedeuten die wirtschaftlichen und politischen Umbrüche in Luxemburg für die vielen Pendler aus unserer Region?

Dies ist nur eine kleine Auswahl an Themen, denen sich der Trierische Volksfreund 2015 widmen wird. Schauen Sie doch mal rein.
Herzliche Grüße

Isabell Funk
Chefredakteurin