1. Aktionen
  2. KLASSE!

Egal wie, sie kommen gut an!

Egal wie, sie kommen gut an!

WIEN/WITTLICH. Im Wiener Burgtheater spielten die "Toten Hosen" aus Düsseldorf ihr erstes "Unplugged"-Konzert unter dem Motto "Nur zu Besuch".

Für wahre Fans der "Toten Hosen" war es ein Hochgenuss, das Konzert im Fernsehen auf MTV mitzuverfolgen. Doch nur wenigen von ihnen gelang es, die heiß begehrten Eintrittskarten zu ergattern, um live dabei zu sein. Die fünf Düsseldorfer schafften es, ihre Zuschauer in Begeisterung zu versetzen. Auch Punkrock-Laien lief ein kalter Schauer über den Rücken, als Lieder wie "Wünsch dir was", "Steh auf" oder "Guns of Brixton" angestimmt wurden. Akustisches Konzert bleibt ein Einzelfall

Neben der Band waren noch eine Pianistin und ein Kontrabassist aus der Schweiz auf der Bühne, um die "Hosen" zu unterstützen. Die größte Umstellung bestand darin, nur auf akustischen Instrumenten zu spielen. Der Verlust der E-Gitarren lässt sich eigentlich im Punkrock nicht kompensieren, doch den "Toten Hosen" gelang es, durch ihre Bühnenpräsenz diesen Verlust auszugleichen. "Was uns am meisten entgegenkommt, ist, dass wir die ganze Zeit sitzen müssen", meinte der Frontmann der Band, Campino, vor dem Konzert. Nicht nur für die Fans war der Abend etwas besonderes, auch die Bandmitglieder waren nervös, wie Vom, der Schlagzeuger: "Das war kein normaler Auftritt. Ich war viel nervöser als bei allen Auftritten vorher. Es lag wohl daran, dass alles so vollkommen anders war." Das Konzert kam bei den Fans so gut an, dass Campino, Andi, Kuddel, Breiti und Vom eine dreiviertel Stunde nach ihrer letzten Zugabe, aufgefordert von den Sprechchören des Publikums, noch einmal auf die Bühne mussten, um sich zu bedanken. Die Beliebtheit der "Toten Hosen" ist wohl damit zu erklären, dass sie immer auf dem Boden geblieben sind. Sie sind eine Band zum Anfassen. So scheuen sie nicht davor zurück, auf kleinen Bühnen zu spielen. Wie etwa einen Abend vor ihrem Auftritt bei "Rock am Ring". Damals trat die Band spontan auf einem Parkplatz vor etwa 100 Zuschauern auf. Sie spielten auch einmal bei einem Fan im Wohnzimmer, der den Auftritt bei einer Verlosung gewonnen hatte. Das "Unplugged"-Konzert wird jedoch wahrscheinlich ein Einzelfall bleiben. Zum Trost für alle, die das Konzert nicht sehen konnten, gibt es eine CD und eine DVD im Handel. Marian Teschke, Peter-Wust-Gymnasium Wittlich, Klasse 11